Bordeaux meets Hamburg – drei Tage Bordeaux PopUp Weinbar im Hamburger Hafen – das Programm

Bordeaux Pop Up Weinbar_Mood2 © CIVBIhr habt Lust, in ungezwungener, lässiger Atmosphäre Bordeaux-Weine zu genießen? Dann ist für euch alles im Lot auf’m Boot. An drei Tagen vom 13.-15. Juli 2017 empfängt euch die Bordeaux PopUp Weinbar auf dem Lieger CAESAR im Traditionsschiffhafen in der Hafencity in Hamburg.

Täglich könnt ihr bis 22 Uhr jede Menge Weine zwischen 5 und 15€ probieren. Dazu gibt es Finger Food von den Jungs von Rolling Taste und auch das Programm kann sich sehen lassen.

Hier gibt es die Details:

Donnerstag, 13. Juli

Sommelier Sebastian Bordthäuser und Autor und Foodjournalist Stevan Paul nehmen euch mit zur „WeinLese“. Sebastian begleitet euch mit ausgesuchten Weinen und natürlich auch kulinarisch und Stevan liest aus seinem aktuellen Roman „Der große Glander“. 

Start ist 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Und wer danach noch nicht genug hat, bleibt zum AfterWork „Tanz der Aromen“ einfach noch ein bisschen länger.

Freitag, 14. Juli

Zum Nationalfeiertag der Franzosen gibt es bereits mittags einen Business-Lunch – ab 12 Uhr bekommt ihr für 7,50€ ein Déjeuner.

Der Freitag steht außerdem unter dem Weißwein-Stern! Auf jedes Glas Vin de blanc gibt’s 50 Cent Rabatt. Vive l’Apéro Bordeaux!
Bei Sommelier Sebastian erfahrt ihr zum Thema „Bordeaux auf Vegetarisch“ in 90 Minuten, wie Weiß- und Roséweine aus Bordeaux ideal mit Gemüse kombiniert werden können. Das Seminar mit viel Wein und leckeren Veggies kostet 45 Euro. Wollt ihr dabei sein?

Dann einfach eine private Nachricht an Bordeaux-Wein schreiben!
Exklusiv findet am Abend dann ein Poetry-Slam unter dem Motto Weingenuss von den Künstlern von Poetry Slam Hunting Words statt.

Samstag, 15. Juli

Und heute nehme ich euch auf eine Reise „Einmal Bordeaux und zurück“ mit.

Ab 18 Uhr erzähle ich euch spannende Geschichten der Winzer und deren Arbeitsalltag und von meinen Reisen!
Einsteiger-Wissen zu den Rebsorten, den Böden, dem Klima und den Weinen aus Bordeaux und den einzelnen AOCs  gibt es auch. 
Entdecken, Schmecken, Spaß haben – zu jedem unserer SECHS Tour-Stopps innerhalb von Bordeaux probieren wir einen, für die Region typischen, Wein und eine französische Köstlichkeit als Fingerfood! Ob Crémant de Bordeaux und Austern oder Süßweine und Macarons – es wird für jeden etwas dabei sein.

Da auf dem Boot der Platz begrenzt ist, meldet euch schnell an. 
Schreibt eine E-Mail an: bordeauxwein@segmenta.de oder eine private Nachricht auf Facebook und kommt mit auf kulinarische Reise.

Soul, Funk, Jazz gefällig? Dann kommt abends auf ein Glas Wein vorbei und genießt die melodischen Klänge von Künstlerin Miu!

Wir freuen uns riesig! 

Urlaub in Frankreich – Rezepte, Wein und schöne Orte

urlaub-provence-frankreich-confiture-de-vivre

Wir sind schon inmitten der Urlaubszeit. Viele machen sich auf zu ihren schönsten Tagen und Wochen des Jahres. Das Reisefieber entbrennt und die Vorfreude lässt die Wangen glühen, Pläne schmieden und sich auf neue Abenteuer einstellen. Für Erholung, spannende Erfahrungen und allerhand Kulinarisches und Vinophiles, habe ich für alle Frankreich-Liebhaber Reise-Tipps zusammen gestellt. Weiterlesen

Erbsen-Spargel-Ziegenkäse Tartines

rezept-französisch-tartines-spargel-erbsen-ziegenkäse-confiture-de-vivre

Die Sonne lockt derart nach draußen, dass es nun endlich wieder Zeit für einen Apéritif an der frischen Luft wird. Ich sehne mich nach Plaudern im Garten, mit lieben Nachbarn, sonnengewärmter Haut und einem leicht gekühlten Wein mit einem passenden Häppchen. Alles das und einen Gewinn für 6 Glückliche habe ich hier zu bieten. Die Erbsen-Spargel-Ziegenkäse Tartines sind ein Rezept, dass sich so leicht und im Handumdrehen vorbereiten lässt, dass man noch genügend Zeit hat, beim Weinhändler des Vertrauens ein gutes Tröpfchen auszusuchen.  Weiterlesen

Forellen-Rillettes auf Kümmel-Fenchel-Brot und dazu Chablis

Rezept-Forellen-Rillettes-Chablis-Wein-Frankreich-Confiture-de-vivre

Umso mehr ich mich durch die Küchen dieser Welt esse, umso deutlicher merke ich, dass ich ziemlich oldschool bin. Mit Schäumchen und Elixieren kann mich keiner aus meiner petite cuisine locken und alle Moden sind zwar ganz erheiternd aber in der Regel eben Moden und irgendwann langweilig. Was sind doch die guten alten Klassiker da reichlich mehr nütze, um den Gaumen zu befriedigen und den Geist und das Gemüt zu erfreuen. Ein gutes Steak, medium rare, ohne Schnörkel und Gedöns, ein satter Teller Pasta mit Tomatensugo oder eben bescheidene kleine Rillettes – Brotaufstriche aus Fleisch oder Fisch, im eigenen Saft gegart. Ist alles erkaltet, konserviert das Fett den Aufstrich und macht ihn haltbar. Aus Fisch ist sie ein formidabler Begleiter zu frischem Brot. In meiner Variante gibt es heute – Forellen-Rillettes auf Kümmel-Fenchel-Brot und dazu Chablis. Weiterlesen