Goût de France – Good France

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france

Bereits zum dritten Mal stand der 21. März im Zeichen von Goût de France. Weltweit verköstigten rund 2000 Köche ihre Gäste in Restaurants und zelebrierten damit das gastronomische Mahl und die Bedeutung des guten Geschmacks.

So geschehen auch in Berlin in der Französischen Botschaft. S. E. Philippe Étienne und seine Gattin Patricia luden rund 100 Gäste an die gedeckten Tische in der Botschaft. Wilfried Bancquart, Küchenchef der Französischen Botschaft und Philippe Hardy, Michelin-gekrönter Koch aus Blainville-sur-Mer, kreierten ein Menü, das dem Geist eines französischen Menüs entspricht. Sechs Gänge, die die Besonderheit der französischen Küche und seiner Produkte repräsentieren und sich gemeinsam mit den ausgesuchten Weinen zu einem harmonischen Ganzen verbinden. Herzig bemüht im Service waren die Schülerinnen und Schüler des ersten Ausbildungsjahres der Hotel-Berufsfachschule „Sainte Anne“ aus Saint Nazaire, die eigens für den Abend angereist waren.

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-weinauswahl

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-speisenfolge

Kulinarisch herausragend, auch als Ausdruck der Haute Cuisine, waren der Périgord Trüffel, der Hummer, die Tauben aus der Vendée, der Pont l’évêque und die Walnüsse aus Grenoble.

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-erster-Gang

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-zweiter-Gang

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-dritter-Gang

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-vierter-Gang

Angeregt und anregend waren die Gespräche bei Tisch. Launig und unterhaltsam gab es zwischen den Gängen herrliches „Food for thought“ – kleine Anekdoten rund um Geschmack, Genuss und das Savoir vivre von Zola bis Proust.

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-fünfter-Gang

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-dessert

Neben den lieben Begegnungen mit neuen und alten Bekanntschaften waren zwei Weine aus der „Herzensheimat“ meine persönlichen Höhepunkte.

Der Carignan Blanc der Domaine Ledogar aus Ferrals-les-Corbières. Das Weingut arbeitet biodynamisch und komplett manuell. Die Rebgärten werden per Hand oder mit dem Pferd bewirtschaftet. Die Carignan Blanc Rebstöcke sind bereits 70 Jahre alt.  Xavier und Mathieu Ledogar verstehen das Weinmachen als Zusammenspiel von Mensch und Natur, ganz ohne unnötige Eingriffe. Dem Carignan Blanc merkt man an, dass er tief aus dem Süden kommt, kräftig und stramm und mit 12,5% kein leichtfuß. Trotzdem ist er frisch, Marin und Tramontana – die zwei beherrschenden Winde der Region – und eine herrliche Mineralik machen den Wein zu einem echten Erlebnis. 

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-carignan-blanc

gout-de-france-frankreich-berlin-good-france-rivesaltes-ambre

Der krönende Abschluss mit einem unvergleichlich runden, weichen und samtigen Mundgefühl, war ein Rivesaltes Ambré von 1968 des Maison Parcé Frères aus Banyuls. Meine Vorliebe für gereifte Vin doux naturel hätte nicht besser bedient werden können. 

Rund war dieser Abend in jeder Hinsicht, eine schöne Tradition dazu.

On a passé un très bon moment! Merci beaucoup!

 

La Flamme de l’Armagnac auf dem Château de Millet

(enthält bewegte Bilder) Seit langem hegen wir eine nicht heimliche Leidenschaft für den Armagnac. Kein Getränk hat uns in seiner Aromenfülle so herausgefordert und am Ende zu Liebhabern gemacht. Dem ersten Armagnac begegneten wir bei sehr lieben Freunden in Mazamet. Daniel holte eine seiner besten Flaschen hervor und als sich ein paar wenige Tropfen neben das Glas verirrten, sprang er auf und holte umgehend ein Stück Würfelzucker. So wurde auch der kleinste Rest aufgenommen. 

Diese Geschichte war der Türöffner im Kontakt mit den wunderbaren Winzerinnen und Winzern im Haut Armagnac, in Tenarèze und im Bas Armagnac. „Canard“ sagte dann auch Francis Dèche vom Château de Millet in Éauze zu mir. So heißt der Würfelzucker, wenn er in Armagnac gelegt wird. Und mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu, „für die älteren Damen, weil die es nicht so stark vertragen können.“ 

Auf unserer Reise durch das Départemet Gers konnten wir alle Appellationen kennenlernen und die Unterschiedlichkeit dieses Lebenswassers entdecken. Die Gegend im Südwesten von Frankreich ist unter touristischen Gesichtspunkten noch jungfräulich und umso spannender ist es, genau dort auf die Pirsch zu gehen.

Wir hatten das Glück, zur Destillation des Armagnac da zu sein. Hautnah und in Nase und Gaumen haben wir diverse Armagnacs degustiert und haben wie wild La Flamme de l’Armagnac gefeiert. Der Alambic, der Destillationsapparat, kam mobil zum Château de Millet und die Flamme durfte für 12 Tage nicht ausgehen. In zwei Schichten wird gearbeitet, sodass der Alambic nie ohne Aufsicht ist.

Wie der Armagnac destilliert wird und mit welcher Hingabe die Zeremonie gefeiert wird, seht ihr hier, Empfehlungen für Armagnac folgen in Kürze, dazu alles rund um den Brûlot d’Armagnac – die Zeremonie, bei der ich im Bild mit Francis Dèche zu sehen bin – es war heiß, sehr heiß! 😉 

Wenn ihr schon jetzt ganz begeistert und neugierig auf diese Gegend seid, dann reist mit uns für 7 Tage „Entdecke deine Sinne“Genuss-und Entschleunigung Ende September in die Region und lasst euch von den kulinarischen Besonderheiten verführen. 

Terminal #1 – das Pop-up Restaurant der Pourcel-Brüder in Montpellier

Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Wer gern kulinarisch unterwegs ist, dem ist womöglich in Montpellier das Le Jardin de Sens der Brüder Jacques und Laurent Pourcel ein Begriff – gewesen, muss man ja dazu sagen, denn das Restaurant gibt es so nicht mehr. Aber frei nach dem Motto – das Restaurant ist tot, es lebe das Restaurant – wird es spätestens 2018 an der Place de la Canourgue wiedereröffnet, mit der gesamten Equipe, wie die Brüder betonen.

Bis dahin muss man aber nicht traurig sein, sondern fährt nach draußen zum Terminal #1, raus aus dem Stadtzentrum, an die Ufer des Flüsschens Lez. Früher war hier der Hund begraben, jetzt entstehen nahezu täglich neue Wohn-und Geschäftshäuser und die Stadt dehnt sich aus – ob man das nun gut oder nicht so gut findet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Das ehemalige landwirtschaftliche Gebiet am Lez hat sich gemausert und die ersten Mieter bezogen Coworking-Spaces, Wohnungen, Geschäfte und eben auch Restaurants.

Frankreich-Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Montpellier-Reise-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

So verhält es sich auch mit dem Terminal #1, dem Pop-up Restaurant der Michelin-Stern-gekrönten Brüder Pourcel. 

Eine alte Halle, am mittlerweile neu entstehenden Marché du Lez, dient aktuell als Restaurant. Großzügige, alte Industriearchitektur und Interieur mit offenporigen Wänden,  dunklem Metall und warmem Holz, gepaart mit sparsam eingesetzten, hochwertigen Beleuchtungskonzepten macht es jung, zugänglich und gemütlich – und das muss man bei dieser Raumgröße erst mal herstellen.

Und so zieht dieses Konzept aktuell das junge Publikum an, egal ob zu Tapas, 5-Gänge-Menü oder zum chilligen Wochenausklang an der Bar.

Die Küche atmet durch und durch das Œufre der Pourcel-Brüder, klassisch französisch, aber zeitgenössisch und orientiert an dem, was die Gegend und die Saison hergeben. Sie stehen selbst am Pass und schicken die Teller. Sowohl Service als auch Küchenmannschaft sind aus dem Le Jardin de Sens mitgekommen und können sich auf die Bedürfnisse der Gäste einstellen. Unkompliziert, hands-on und in positiver Weise distinguiert begleitet der Service durch den Abend und arrangiert aufmerksam und ohne großes Aufhebens auch noch einen Besuch in der Küche.

Montpellier-Frankreich-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre-Reise

Das Menu Terminal mit 6 Gängen zu 87€ am Abend, ohne Getränke, ist für uns absolut angemessen, völlig ohne Schwierigkeiten sind aber auch einzelne Gerichte möglich. Die Portionen sind großzügig bemessen. Auf der Weinkarte findet sich eine gelungene Mischung von Weinen aus der Gegend – besonders schön die Auswahl der AOP Coteaux du Languedoc. Erfreulich auch, dass viele Weine offen im Glas ausgeschenkt werden.

Ein kleiner Tipp – am besten man fährt mit dem Taxi zum Restaurant. Es liegt außerhalb und obwohl die Tram-Linie 3 Richtung Lattes/Pérols/Étang de l’or fährt und an der Station Pablo Picasso hält – die ca. 1 km Strecke ist im Moment noch eher abenteuerlich, ohne Fußweg und seeehr dunkel am Abend. 

Da dieses Restaurant nur flüchtig ist, empfiehlt sich ein Besuch in diesem Jahr. 

Bon Dégustation!

Terminal#1
1408 avenue de la mer
34000 Montpellier

+33 (0)4 99 58 38 38
resa@terminalpourcel.com

sonntags und montags geschlossen

Dienstag bis Samstag mittags 12:00-15:00 Uhr und abends 19:00-23:00 Uhr

Kirschen in Banyuls

Kirschen-Banyuls-Dessert-Frankreich-rezept-Confiture-de-vivre

Die vergangenen Tage musste ich mir die Abende versüßen. Das sehr triste Wetter im Norden macht mir zu schaffen. Ich brauche dringend Sonne, ich vermisse das Meer, ich habe Sehnsucht nach Frankreich. Nach dem Süden, um es genau zu sagen. Trotz einwöchigem Aufenthalt in Bordeaux und einem Frühlingsausflug in die Corbières – ich habe Heimweh. Grund genug, ein nicht zu süßes Dessert vorzubereiten, dass mich an meine Herzensheimat erinnert. Kirschen in Banyuls. Weiterlesen