Terminal #1 – das Pop-up Restaurant der Pourcel-Brüder in Montpellier

Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Wer gern kulinarisch unterwegs ist, dem ist womöglich in Montpellier das Le Jardin de Sens der Brüder Jacques und Laurent Pourcel ein Begriff – gewesen, muss man ja dazu sagen, denn das Restaurant gibt es so nicht mehr. Aber frei nach dem Motto – das Restaurant ist tot, es lebe das Restaurant – wird es spätestens 2018 an der Place de la Canourgue wiedereröffnet, mit der gesamten Equipe, wie die Brüder betonen.

Bis dahin muss man aber nicht traurig sein, sondern fährt nach draußen zum Terminal #1, raus aus dem Stadtzentrum, an die Ufer des Flüsschens Lez. Früher war hier der Hund begraben, jetzt entstehen nahezu täglich neue Wohn-und Geschäftshäuser und die Stadt dehnt sich aus – ob man das nun gut oder nicht so gut findet, bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Das ehemalige landwirtschaftliche Gebiet am Lez hat sich gemausert und die ersten Mieter bezogen Coworking-Spaces, Wohnungen, Geschäfte und eben auch Restaurants.

Frankreich-Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Montpellier-Reise-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

So verhält es sich auch mit dem Terminal #1, dem Pop-up Restaurant der Michelin-Stern-gekrönten Brüder Pourcel. 

Eine alte Halle, am mittlerweile neu entstehenden Marché du Lez, dient aktuell als Restaurant. Großzügige, alte Industriearchitektur und Interieur mit offenporigen Wänden,  dunklem Metall und warmem Holz, gepaart mit sparsam eingesetzten, hochwertigen Beleuchtungskonzepten macht es jung, zugänglich und gemütlich – und das muss man bei dieser Raumgröße erst mal herstellen.

Und so zieht dieses Konzept aktuell das junge Publikum an, egal ob zu Tapas, 5-Gänge-Menü oder zum chilligen Wochenausklang an der Bar.

Die Küche atmet durch und durch das Œufre der Pourcel-Brüder, klassisch französisch, aber zeitgenössisch und orientiert an dem, was die Gegend und die Saison hergeben. Sie stehen selbst am Pass und schicken die Teller. Sowohl Service als auch Küchenmannschaft sind aus dem Le Jardin de Sens mitgekommen und können sich auf die Bedürfnisse der Gäste einstellen. Unkompliziert, hands-on und in positiver Weise distinguiert begleitet der Service durch den Abend und arrangiert aufmerksam und ohne großes Aufhebens auch noch einen Besuch in der Küche.

Montpellier-Frankreich-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre

Montpellier-Terminal-1-Pourcel-Restaurant-Confiture-de-vivre-Reise

Das Menu Terminal mit 6 Gängen zu 87€ am Abend, ohne Getränke, ist für uns absolut angemessen, völlig ohne Schwierigkeiten sind aber auch einzelne Gerichte möglich. Die Portionen sind großzügig bemessen. Auf der Weinkarte findet sich eine gelungene Mischung von Weinen aus der Gegend – besonders schön die Auswahl der AOP Coteaux du Languedoc. Erfreulich auch, dass viele Weine offen im Glas ausgeschenkt werden.

Ein kleiner Tipp – am besten man fährt mit dem Taxi zum Restaurant. Es liegt außerhalb und obwohl die Tram-Linie 3 Richtung Lattes/Pérols/Étang de l’or fährt und an der Station Pablo Picasso hält – die ca. 1 km Strecke ist im Moment noch eher abenteuerlich, ohne Fußweg und seeehr dunkel am Abend. 

Da dieses Restaurant nur flüchtig ist, empfiehlt sich ein Besuch in diesem Jahr. 

Bon Dégustation!

Terminal#1
1408 avenue de la mer
34000 Montpellier

+33 (0)4 99 58 38 38
resa@terminalpourcel.com

sonntags und montags geschlossen

Dienstag bis Samstag mittags 12:00-15:00 Uhr und abends 19:00-23:00 Uhr

Kirschen in Banyuls

Kirschen-Banyuls-Dessert-Frankreich-rezept-Confiture-de-vivre

Die vergangenen Tage musste ich mir die Abende versüßen. Das sehr triste Wetter im Norden macht mir zu schaffen. Ich brauche dringend Sonne, ich vermisse das Meer, ich habe Sehnsucht nach Frankreich. Nach dem Süden, um es genau zu sagen. Trotz einwöchigem Aufenthalt in Bordeaux und einem Frühlingsausflug in die Corbières – ich habe Heimweh. Grund genug, ein nicht zu süßes Dessert vorzubereiten, dass mich an meine Herzensheimat erinnert. Kirschen in Banyuls. Weiterlesen

Ausgehen in Nizza – Tipps für einen Start in den Abend

nizza-frankreich-negresco-urlaub-reisetipps.

(enthält Werbung)

Wer in Nizza gern ausgehen will, für den gibt es heute Tipps für einen Start in den Abend. Nizza an der Côte d’Azur verliert einfach nicht an Charme. Das ehemals kleine Fischerdörfchen, nur 30 km von der italienischen Grenze entfernt gelegen, ist und bleibt eine Perle. Sonnenhungrige bevölkern die Strände und flanieren über die 7 km lange Promenade des Anglais, die ihren Namen den Engländern zu verdanken hat, die den Bau mit ihrer Anwesenheit begünstigten. Wenn abends alle genügend Sonne getankt haben, das Salz und die Sonnenmilch vom Körper gewaschen und die Liegestühle am Strand zusammengeklappt sind, dann heißt es c’est l’heure de l’apéro! Weiterlesen

Urlaub im Schloss und im Baumhaus – ein Besuch im Château de Courtebotte

frankreich-bordeaux-chateau-de-courtebotte-urlaub-reise-confiture-de-vivre

Wenn man als Pariserin genug von der Stadt und einem öden Job im Finanzbereich hat, dann kauft man sich ein Schloss. So geschehen bei Isabelle Jéhanno und ihrem Mann. Gemeinsam haben die beiden mit ihrem Château de Courtebotte einen Platz geschaffen, an dem man dem Alltag entfliehen kann, sich an den schönen Dingen des Lebens erfreuen und sich erholen. Direkt an der Dordogne gelegen, nur 10 km von Saint-Émilion entfernt, kann man hier Urlaub im Schloss und in einem traumhaft versteckten kleinen Baumhaus machen. Weiterlesen