Leben in Südfrankreich

Es wird bereits Sommer in den Hautes Corbières Temperaturen von bis zu 30 Grad sind keine Seltenheit. Das Leben im déconfinement nimmt seinen Lauf. Die Menschen sind, zumindest in unserem Dorf, aufmerksam und vorsichtig. 

Unser Leben in Südfrankreich ist organisiert und die Arbeit gibt den Takt vor. Die letzten fast drei Monate sind quasi verflogen. Vieles ist komplett neu und braucht Gewöhnung und positives „Einschleifen“. Beruhigend erleben wir immer wieder die Nähe zur Natur und die Selbstverständlichkeit der Menschen in unserem Umfeld, die da viel unmittelbarer dran sind. Und so haben wir die Möglichkeit, über kurze Weg sehr gute Produkte zu bekommen und sogar mittendrin zu sein und teilzuhaben am Leben und der Arbeit der Produzentinnen und Produzenten.

Im kurzen Bewegtbild zeigen wir den Weg von Fanny Wlodaz, die ihre Les Agneaux du Mont Tauch in der Garrigue rund um unser Dorf weiden lässt und für hervorragendes Fleisch sorgt. 

In den letzen zwei Tagen haben wir sie begleitet, um die Herde vom kleinen Berg Puy de Lagardie in die Bergerie zu bringen. Dort bekamen sie ihren „Sommer-Haarschnitt“ 😉 

Viel Spaß beim Anschauen!

Frühlingsfrisches aus dem Süden Frankreichs

Mariendistel-FleurdeSel-Pimentd'Espelette-getrockneteKapern-Eier-Frühling-Südfrankreich

In unserem Süden – in den Hügeln der Corbières – frühlingt es schon gewaltig und ebendieser lässt sein blaues Band wie wild flattern. Auch wegen der Tramontana, die noch kräftig um die Ecken fegt und die Hände kühlt, die doch so gern schon die wilden Spargelspitzen pflücken wollen. 

Nächste Woche beginnt aber zunächst die Fastenzeit und auch wir werden uns wieder einige Tage innerer und äußerer Einkehr gönnen und nicht mehr Nützliches entlassen, Adieu sagen und Platz machen für alles Neue, Helle, Erfrischende und Lebendige.

In der Vorfreude auf das Danach habe ich auf dem Teller schon einmal Geschmack und Farbe zusammengebracht – garniert mit einer „Tut-uns-Gut“ Gewürzmischung aus chardon-Marie, Fleur de Sel und Piment d’Espelette, dazu getrocknete Kapern und Meerrettich. 

Weinberg-Südfrankreich-Weinbergrauke-Confitre-de-vivre

Weinbergrauke-Frühling-Strauß-Confiture-de-vivre

Seit geraumer Zeit sind mir Wildkräuter, Saaten und Heilpflanzen Begleiter in allen Lebenslagen, im Besonderen bin ich auf den Spuren nach deren kulinarischer Verwendung. So bin ich auf die Weinbergrauke gestoßen, die hier wieder opulent zwischen den Rebzeilen zu finden ist. Die ist dem gemeinen Rucola verwandt und kann ebenso verzehrt werden. Aber sie bringt viel mehr Gaumenfreude! Wild-aromatisches, lebendiges, frisches Grün, das wir auf unseren Wanderungen ernten und – man mag es kaum glauben – bis vor wenigen Jahren noch gnadenlos den Unkrautvernichtern zum Opfer fiel. Was ein Glück, dass es mittlerweile ein Umdenken gibt und Biodiversität im Alltag und im Weinbau angekommen ist. Die Weinbergrauke enthält reichlich Bitterstoffe, die nach einem langen Winter, frugalen Schlemmereien und Co. eine echte Hilfe für Leber und Galle sind. Wer möge da nicht den Zusammenhang erkennen, weshalb es dieses Kraut so gemütlich im Weinberg findet 😉 

Weinbergrauke-Confiture-de-vivre

Ein ebenso wunderbares Pflänzchen ist die chardon-Marie oder artichaut sauvage, in Deutschland bekannt als Mariendistel. Diese wird auch Milchdistel genannt. Der Legende nach soll Maria beim Stillen ein wenig Milch verloren haben, die auf die Distel getropft ist und dort weiße Spuren hinterließ. Man bekommt sie als Extrakt zum Einnehmen oder verwendet die Blätter. Für die Küche ist die Saat eine wahre Entdeckung. 

Mariendistel-Salz-chardon-marie-artichaut-sauvage-confiture-de-vivre

In Frankreich heißt sie auch artichaut sauvage, wilde Artischocke, da die Blätter und auch das Bittere im Geschmack ähnlich sind. Die chardon-Marie ist eine echte Leber-Schützerin, wirkt reinigend und unterstützt die Galle. 

Für die gekochten Eier gebe ich eine Mischung aus körnigem Frischkäse mit etwas Crème fraîche als Basis auf den Teller. Mariendistel Saat wird in der Mühle fein gemahlen und mit Fleur de Sel und Piment d’Espelette gemischt. Das gibt die Würze. Dazu kommen frisch geriebener Meerrettich und getrocknete Kapern. Für etwas Grün sorgt Feldsalat, der eine einfache Vinaigrette genießt. 

So kann sich der Körper sanft und kräftigend auf den Frühling einstellen und wird zusätzlich unterstützt. Und dann darf es auch wieder ein Gläschen frischer Picpoul de Pinet dazu sein.

Bon app

kulinarische Botschafterin der französischen Region Okzitanien auf der Frankfurter Buchmesse

Linsensalat-Esskastanien-geräucherteEntenbrust-ConfituredeVivre-Rezept-Frankreich-Buchmesse-Frankfurt

Okzitanien

Die Region Okzitanien im Süden von Frankreich ist unsere zweite Heimat geworden. Seit vielen Jahren bereisen wir die Region und seit letztem Jahr sind wir ebenso sesshaft geworden. 

Frankfurter Buchmesse

Nun steht die Frankfurter Buchmesse ins Haus und die Region Okzitanien, Französisch Occitanie, ist der Ehrengast von Frankreich für einige Tage. Die Großregion im Süden von Frankreich umfasst die ehemaligen Regionen Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrenées. Auf der Frankfurter Buchmesse stellt sich die Region vor, namhafte Autoren werden aus ihren Büchern lesen, Interessierte erfahren über Tourismus und können sich einen Vorgeschmack und Lust holen, selbst diese wundervolle Region zu entdecken. 

die okzitanische Küche

So abwechslungsreich und breitgefächert wie die unterschiedlichen Départements ist auch die Kultur und natürlich die Küche. Wollte man die Vielfalt präsentieren, über Wochen könnte man täglich essen und trinken und trotzdem bleibe noch reichlich zum Entdecken.

Die okzitanische Küche in ein paar Worten zu beschreiben, ist fast unmöglich. Die Region ist groß und divers, reicht sie doch von den Pyrenäen bis zu den Alpen und vom Zentral-Massiv bis zur Küste des Mittelmeers. Die Küche ist reichhaltig und kontrastreich wie die Landstriche, in denen sie beheimatet ist. Man kostet das Salz des Meers in Austern, Anchovis und Sardinen, lässt alle Sinne von frischestem Gemüse und dem hübschesten Obst verführen, stärkt sich mit Charcuterie und deftigen Gerichten wie Cassoulet und Daube und genießt dazu feinste Weine von herausragender Qualität. So unterschiedlich und nuancenreich wie die alte okzitanische Sprache, sind die Produkte der Gebiete. Was Rezepte, Produkte und Produzenten eint, ist ihre Klarheit und Einfachheit, in der wahrer Geschmack im Vordergrund steht und der getragen ist von Stolz, Liebe und Dankbarkeit gegenüber der Natur und ihren Schätzen. 

>>Einen kleinen Einblick gebe ich während zwei Kochdemonstrationen am Mittwoch und Donnerstag<<

Mittwoch: 16. Oktober, 12:00 Uhr, Gourmet Gallery

„Le Panier d’OC“

ist ein Gang über einen okzitanischen Wochenmarkt, bei dem man sich aus der Fülle des Angebots bedient und im Anschluss ein schmackhaftes Mittagessen, ein déjeuner, zubereitet. Die rosa Linsen aus dem Gers kommen in einem Salat zusammen mit jahreszeitlich passendem Gemüse. Die Rübchen Navets de Pardailhan aus der Region um Saint Chinian bringen erdig-süßliche Aromen mit, die Esskastanien aus dem Naturpark Haut Languedoc sind nahrhaft und halfen schon den Katharern über karge Zeiten. Die geräucherte Entenbrust ist kräftig-deftig und präsentiert die bodenständige Küche der Region Sud-Ouest hervorragend, die Steinpilze aus dem Département Lozère vervollständigen dieses herbstliche Gericht.

verwendete Produkte: 

  • Lentilles Rosana aus dem Gers 
  • Magret de Canard fumé aus Toulouse 
  • Esskastanien aus dem Naturpark Haut Languedoc der Ferme de Dausse 
  • Steinpilze aus Lozère
  • Essig von Abies Lagrimus aus den Pyrenäen
  • Olivenöl aus Bize Minervois von L’Oulibo
  • Fleur de Sol aus Aigues Mortes 

Aperitif-Les-Plaisirs-Champetres

Donnerstag, 17. Oktober, 17:00 Uhr, Gourmet Gallery 

„Les plaisirs champêtres“

warten mit einem Apéritif dînatoire auf. Ungezwungen kommt man zusammen, um den Tag ausklingen zu lassen und erfreut sich an guter Charcuterie, mit Schinken und Saucisson aus Lacaune, hausgemachter Oliven-Tapenade und kleinen Appetithäppchen in Form von Mini-Tartelettes mit Rotwein-Zwiebeln. Fehlen dürfen keinesfalls frische Austern aus dem Étang de Bouzigues und Oliven. Ein Apéritif ist eine wunderbare Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam essen verbindet, erfreut, lässt Freundschaften entstehen und überwindet Grenzen. 

verwendete Produkte:

  • Charcuterie aus Lacaune und Toulouse 
  • Tapenade aus schwarzen Oliven von L’Oulibo und Anchovis der Famille Roque aus Collioure 
  • Kastanienmehl und Confiture aus dem Naturpark Haut Languedoc der Ferme de Dausse
  • Zwiebeln aus den Cevennen 
  • Austern aus Bouziques 
  • Rotwein und Vin doux naturel von Gérard Bertrand aus Narbonne
  • Honig aus den Cevennen 

Rezepte aus Okzitanien 

Le panier d’ÒC
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
35 min
Cook Time
45 min
Total Time
1 hr 20 min
Prep Time
35 min
Cook Time
45 min
Total Time
1 hr 20 min
Ingredients
  1. 400 g rosa Linsen, lentilles rosana
  2. 300 g Navets de Pardailhan, alternativ Rübchen
  3. 200 g Maronen oder Esskastanien, vorgegart
  4. 200 g Steinpilze
  5. 150 g geräucherte Entenbrust in Scheiben
  6. 1 Bund Frühlingszwiebeln
  7. 1 Bund Blattpetersilie
  8. Fleur de Sel, Pfeffer
  9. Olivenöl
  10. 3 EL Butter
  11. Essig von Abies Lagrimus
Instructions
  1. Die Linsen mit der doppelten Menge Wasser und wenig Salz aufkochen und bei mittlerer Hitze für 15-20 min köcheln lassen. Dann abgießen und in eine Schüssel geben.
  2. Die Navets putzen, in feine Scheiben schneiden und in Salzwasser blanchieren. Dann abgießen und beiseite stellen.
  3. Die Pilze in Scheiben oder Stücke schneiden und ohne Fett in einer Pfanne Farbe nehmen lassen. Dann bei geringer Hitze mit 1 EL Butter für ca. 10 min garen.
  4. Nun die Navets in einer Pfanne in 2 EL Butter und etwas Olivenöl leicht Farbe nehmen lassen. Die Esskastanien dazugeben und alles für ca. 10 min garen. Beiseite stellen.
  5. Die Linsen mit Fleur de Sel, Pfeffer und Essig abschmecken. Blattpetersilie und Frühlingszwiebeln waschen, abtrocknen und grob hacken.
  6. Die Linsen mit Navets, Esskastanien und Steinpilzen vorsichtig vermengen. Blattpetersilie und Frühlungszwiebeln dazu geben. Nochmals abschmecken.
  7. Auf einer Platte anrichten. Die Scheiben der geräucherten Entenbrust darauf geben.
  8. Mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/
Les plaisirs champêtres
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
45 min
Cook Time
2 hr 50 min
Total Time
3 hr 15 min
Prep Time
45 min
Cook Time
2 hr 50 min
Total Time
3 hr 15 min
für die Charcuterie
  1. 250 g Saucisson de Lacaune
  2. 250 g Saucisse de Lacaune
  3. 250 g Jambon de Lacaune
  4. 250 g Magret de Canard sèché
für die Austern
  1. 12 Austern
  2. 1 Schalotte, geschält und fein gehackt
  3. Essig von Abies Lagrimus aus den Pyrenäen
für die Tapenade
  1. 200 g schwarze Lucques du Languedoc ohne Stein
  2. 6 Anchovis
  3. 30 g Kapern
  4. 2 Knoblauchzehen
  5. Olivenöl
  6. Fleur de Sel
  7. Pfeffer
für die Rotweinzwiebeln
  1. 200 g Zwiebeln
  2. 3 EL Honig
  3. 200 ml Vin doux naturel
  4. 300 ml Rotwein trocken
  5. Fleur de Sel
  6. Pfeffer
  7. 1 Zweige Rosmarin
  8. 2 Zweige Thymian
für die Charcuterie
  1. Die Wurst in sehr feine Scheiben schneiden und auf einer Platte anrichten.
für die Austern
  1. Mit einem Austernmesser vorsichtig öffnen und auf einer Platte anrichten.
  2. Die Schalotte sehr fein hacken und mit dem Essig verrühren. Zu den Austern reichen.
für die Tapenade
  1. Die Oliven, den Knoblauch, die Anchovis und die Kapern grob hacken. Dann in einem Mörser in die gewünschte Feinheit Mörsern. Mit Olivenöl, wenig Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken.
  2. In einer Schale servieren.
für die Rotweinzwiebeln
  1. Die Zwiebeln schälen und vierteln. In einem Topf mit Olivenöl anschwitzen. Honig dazugeben und leicht karamellisieren lassen. Mit Vin doux naturel und Rotwein ablöschen. Rosmarin und Thymian dazugeben und bei mittlerer Hitze für ca. 20-25 min köcheln lassen. Mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. In eine Schale füllen, die Rosmarin und Thymian Zweige entfernen und servieren.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/

Leben in Südfrankreich und ein Frühlingssalat

Frühling-Salat-vegetarisch-Fenchel

Noch immer kommt es uns an manchen Tagen unwirklich vor. Unwirklich und gleichzeitig so normal, wie morgens Zähne putzen oder Teewasser aufsetzen. 

Unser Leben in Südfrankreich ist wahr, real, zum Anfassen und Kneifen, spürbar jeden Tag auf’s Neue – beim Weg zum Bäcker, zum x-ten Mahl in der Autowerkstatt – ich kann mittlerweile sehr gut über Bremsscheiben und Radmutternschlüssel parlieren – oder wenn wir mit Freunden zum Feiertag bei einem gemeinsamen Barbecue sitzen. Unser Haus hält uns sicher, die Mauern tragen uns, auch wenn die Tramontana mit mehr als 100 km/h vom Mont Tauch runterrennt. 

Ein Leben, das wir hier noch mehr im Wechsel der Jahreszeiten füllen. Holz machen, vorsorgen für den kommenden Winter, Kräuter sammeln und eben das essen, was auf dem Markt gerade angeboten wird. Ich will nicht alles von hier schön reden und alles in Deutschland schlecht, aber es ist erstaunlich, in welcher Qualität selbst auf dem kleinsten Dorfmarkt Obst und Gemüse angeboten und darüber gesprochen wird 😉 So viel Zeit muss sein!

Wir leben hier, mit ähnlich viel Arbeit wie in Deutschland, und trotzdem ruhiger und entspannter. Die Mittagspause darf auch eine Stunde sein, es gibt ein Glas Wein dazu und wenn der Nachbar gerade um die Ecke biegt, wird ein kurzer Schwatz gehalten. (Der sowieso immer sagt, wir wären verrückt, weil wir so viel arbeiten…) 

wilder-Fenchel-Südfrankreich

Erstaunlich und für mich die helle Freude, ist alles das, was hier von allein, ohne jegliches Zutun, wächst. Aus den Ritzen vom Haus wachsen die aromatischsten Fenchelpflanzen, die ich jemals gegessen habe. Erstaunlich noch viel mehr, dass der Gatte, sonst hochallergisch auf ebendiesen, ihn ohne jede Nebenwirkung genießen kann. Löwenzahn und Calendula sind zart und intensiv, Rosmarin und Thymian sowieso. 

wilder-Fenchel-Salat-Frankreich

Und so muss ich nur mit dem Messer vor die Haustür treten und mein Körbchen füllen, um uns ein Essen auf den Tisch zu zaubern. Nach einer 8-tägigen Fastenkur schmecken und riechen wir alles noch viel intensiver als vorher, gleichzeitig ist das Bedürfnis groß, nur wenig und ausgewählt zu essen. Eigentlich total einfach, viel Gemüse, das, was Saison hat und dabei vertrauen, das der Körper einem schon sagt, was er braucht und was gut tut. 

faire-des-courses-einkauf-Markt-Südfrankreich-Frühling

Insofern ist hier gar nicht von einem Rezept zu sprechen, sondern in diesem Frühlings-Salat findet sich alles, was Markt und Umland zu bieten haben – Fenchel, Radieschen, Saubohnen, Löwenzahn, Basilikum. Ansonsten darf auch die Vinaigrette sehr sparsam ausfallen – Olivenöl, Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer, dazu gibt es ein ganz kleines bisschen Manouri-Käse – der natürlich nicht hinterm Haus wächst 😉 

Allen sei ein wenig Ermunterung geschickt, einfach mal zu machen und nicht so viel über Rezepte nachzudenken, sondern sich auf das gute Bauchgefühl zu verlassen, damit liegt man meistens richtig. 

Bon appétit! 

 

 

 

FKK Urlaub in Frankreich – Domaine de la Sablière

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere

(enthält Werbung für FKK Urlaub in Frankreich

Die Cevennen begrüßen uns und wir kommen an unserer vorerst letzten Station an. Auf der Route zu den schönsten Plätzen für FKK Urlaub in Frankreich haben wir nun das FKK Feriendorf Domaine de la Sablière erreicht. Kaum eingecheckt, erwartet uns Madame Gaby, die Besitzerin, bereits mit einigen anderen im „Tourbus“ und wir bekommen eine Rundfahrt durch das Dorf. Sie ist auch die mütterliche Gastgeberin, die Regentin, die bestimmende Chefin und vor allem die liebenswürdigste Person, die uns unter ihre Fittiche nimmt wie ihre Kinder. Uns wird es in den kommenden Tagen an nichts fehlen, das sei schon gesagt.

Nicht, dass wir nicht laufen könnten, aber bei einer Größe von 62 ha, die sich an die Hänge der Cevennen schmiegen und am Fluss Cèze liegen, ist uns damit gedient. Die Juli-Hitze tut ihr Übriges dazu. 

Madame Gaby Cespedes hat Domaine de la Sablière 1975 zusammen mit ihrem Mann begonnen und über die Jahre vergrößert. Zeltplätze, komplett ausgestattete Zelte, Mobilheime und Chalets verteilen sich auf die verschiedenen Bereiche des Dorfes. Der  Ausblick auf die Cevennen hat etwas Beruhigendes, wir fühlen uns schon nach kurzer Zeit angekommen. 

Auf der Besichtigungs-Tour befahren wir die unterschiedlichen Bereiche. Wir wohnen in PINSON in einem Chalet, mit einer Terrasse, die eine wundervolle Aussicht auf die Schluchten der Cèze bietet und mit etwas Glück und klarer Sicht, bis zum Mont Ventoux in der Provence reicht. 

La Sablière gehört zur Gemeinde Saint-Privat-de-Champclos, im französischen Département Gard in der Region Okzitanien. Sie gehört zum Kanton Rousson im Arrondissement Alès. Nachbargemeinden sind Barjac im Norden, Montclus im Osten, Méjannes-le-Clap im Südosten, Tharaux im Südwesten und Saint-Jean-de-Maruéjols-et-Avéjan im Westen.

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Ausblick-Cevennen

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Anlage

Gegebenheiten vor Ort – Anlage, Restaurants, Einkauf 

Anlage

Domaine de la Sablière erstreckt sich auf 4 Bereiche. Parken ist an allen Plätzen gestattet in der Zeit von 8-20 Uhr. Danach muss das Auto im Parkbereich vor dem Eingang abgestellt werden. 

PINSON liegt im oberen Teil und bietet einen herrlichen Blick in die Cevennen und die Schluchten. Verschiedenen Unterkünfte stehen zu Auswahl. Holzchalets, Mobilheime und ausgestattete Zelte, ebenso Campingstellplätze und Plätze für Wohnmobile oder Wohnwagen stehen zur Verfügung. Wir sind ganz happy mit unserem schönen Chalet, auch wegen der großen Terrasse, auf der neben zwei Liegen auch ein großer Tisch und ausreichend bequeme Stühle stehen.  

MESANGE liegt direkt am Fluss und hat einen sehr schönen Sandstrand. Auch hier gibt es Platz für Campingstellplätze, bezugsfertige Zelte,  Mobilheime und Chalets

FAUVETTE ist bei NaturliebhaberInnen besonders beliebt. Der Bereich liegt flussaufwärts und ist wild, ursprünglich und Natur pur. Sandstrände und kleine Felsbänke wechseln sich ab. Oberhalb liegt les OLIVIERS am Hang mit seinem Mobilheimen. 

Restaurants

Die Crêperie in der Eden Roc Bar ist sehr beliebt und auch wir essen hier frischen Salat und herzhafte Crêpes in sehr guter Qualität. Das Personal ist sehr liebenswürdig und zugewandt. Auf der Terrasse sitzt man schattig und mit Blick zu den Pools und in die Natur. Dieser Bereich ist mit seinen Schwimmbecken, Sauna, Minigolf-und Tennisplatz und den Ateliers für die Kurse das Zentrum von la Sablière

Auf dem Weg Richtung Fluss liegt im Bereich FAUVETTE die Snackbar Khunu, in der es auch Eis gibt. 

Im Restaurant Les Trois Arches im Bereich MESANGE essen wir eine super Pizza. Das Restaurant ist sehr großzügig, trotzdem ist es sinnvoll, hier für abends zu reservieren. 

Einkauf 

In MESANGE gibt es einen Supermarkt, der wirklich bestens ausgestattet ist. Täglich gibt es frisches Brot, sehr gute lokale Produkte wie Honig, Olivenöl und Käse und auch sonst kauft man hier alle wichtigen Waren des täglichen Bedarfs. 

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Anlage-Ausblick

Angebote vor Ort – Strände, Pools, Animation, Kinderbetreuung, Highlight

Strände

Die Bereiche MESANGE und FAUVETTE haben direkten Zugang zum Strand am Fluss. Da das gesamte Gelände privat ist, haben nur Gäste Zugang. Morgens, wenn die meisten Gäste noch schlafen, hat man das Ufer ganz für sich, um eine kleine Yogastunde zu machen oder im Fluss ein paar Bahnen zu ziehen. 

Pools

Zwei Schwimmbecken bieten reichlich Platz, um das kühle Nass zu Erleben, mit einem wunderschönen Ausblick. Genügend Liegen zum Sonnen sind ebenfalls vorhanden. In der Nebensaison ist eines der Becken überdacht und beheizt. Für Kinder gibt es ein kleines Spaßbecken unterhalb der beiden anderen Pools. 

Die Pools sind bewacht, zum einen, um sicherzustellen, dass nicht mit Bekleidung gebadet wird, zum anderen, dass keine Fotos gemacht werden. 

Animation

Eine Vielzahl an sportlichen Aktivitäten werden mehrmals wöchentlich angeboten. Volleyball, Tischtennis, Boule, Tennis und Badminton, Bogenschießen sowie regelmäßige Yoga-Klassen für alle Level bieten Abwechslung. In der Nebensaison werden geführte Wanderungen angeboten. 

Im Juli und August gibt es kostenlose Ateliers und Workshops für Erwachsene und Kinder. Besonders beliebt sind Seidenmalerei und Buchbinderei, Töpfern und die Kochkurse (gegen Unkostenbeitrag).  

Regelmäßig gibt es Musik-und Tanzveranstaltungen, über die man in der Eden Roc Bar erfährt oder an der Rezeption erfragt. Ein Begrüßungsumtrunk findet regelmäßig für allen neuen Gäste statt. 

Kinderbetreuung 

In der Hauptsaison gibt es Workshops für die 4-8 Jährigen vormittags und für die 8-12 Jährigem nachmittags. 

Highlight

Wer Glück hat, ist im Sommer zu der Zeit da, wenn Madame Gaby selbst ihre legendären Confiture-Ateliers abhält. Unsere Zeit ist begrenzt und so können wir nicht selbst Hand anlegen, aber ein riesiger Korb mit 12 Gläsern Confiture und Sirup steht in unserem Chalet zum Mitnehmen. Es ist mit großem Abstand die beste Confiture, die wir jemals gegessen haben. 

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Pool-für-Kinder

Besonderheiten 

Madame Gaby ist für uns die Besonderheit von Domaine de la Sablière. Ihre warme, liebenswürdige Art macht sie zu einer außergewöhnlichen Gastgeberin. Offen erzählt sie uns über die Anfänge und wie gern sie das Anwesen mit ihrem, viel zu früh verstorbenen, Mann aufgebaut und weiterentwickelt hat. Er schaue von oben zu, sagt sie und ich muss mir dabei verstohlen eine Träne aus dem Augenwinkel wischen. Sie bewegt sich fast unsichtbar und zieht die Strippen im Hintergrund und doch ist es überall spürbar. Als sie durch die Rezeption erfährt, dass wir Ausflüge planen, liegen am Abend zwei Strohhüte als Hitzeschutz im Chalet bereit. Frisches Obst gibt es dazu und als es schwül wird und die Mücken kommen, finden wir Lavendelöl auf dem Tisch. Zur Abfahrt bekommen wir noch von ihrem Lieblingswein. 

La Sablière ist Natur pur und die einmalige Lage des privaten Geländes mit terrassenähnlicher Struktur ist besonders. Der private Zugang zur Cèze mit den feinen Sandstränden und die Ruhe und Abgeschiedenheit bieten allergrößten Erholungswert. 

Aufgrund der Lage und der Größe gibt es in der Hauptsaison einen kostenlosen Shuttlebus, der zwischen allen Bereichen verkehrt. 

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Madame-Gabys-Confiture

Ausflüge in die Umgebung 

Der nächstgelegene Ort Barjac ist bekannt für seine Flohmärkte, die zu Ostern und am 15. August stattfinden. Der Ort ist in der Nebensaison verschlafen, ein kleiner Rundgang lohnt sich aber. 

Zur Caverne de Pont d’Arc sind es nur knapp 20 km, die Ufer der Ardèche nur 15 km. In 45 min ist man im hübschen Städtchen Uzès und zum Pont du Gard ist man 1 h unterwegs. 

Wir lassen uns treiben und von der Landschaft in ihren Bann ziehen. Anfang Juli ist noch vergleichsweise wenig im Hinterland los, abgesehen von den touristischen Hot Spots an der Ardèche. Eine App zum wilden Schwimmen zeigt uns einige interessante Plätze und die sind tatsächlich einsam und ohne Menschen.

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Ausflug-Ardeche

FKK-Urlaub-in-Frankreich-Domaine-de-la-Sabliere-Ausflug-Ardeche-Pontdarc

Regeln für FKK – wo darf ich nackt sein und wo nicht 

Fest verankert ist das Bestreben, den Naturismus und FKK zu pflegen. Ein Informationsblatt gibt Auskunft, dass im gesamten Feriendorf Domaine de la Sablière,  FKK geboten ist, wenn es das Wetter zulässt. FKK ist somit überall nicht nur gestattet, sondern es wird aktiv gepflegt und in der Hausordnung beschrieben, die jeder Gast bekommt. 

für wen geeignet 

Natur, Natur, Natur und Ruhe – wem das gefällt, wird hier sein Paradies finden. Wandern, Kajak fahren oder Schwimmen, das klare Wasser der Cèze und den Ausblick auf die Weite der Cevennen genießen, egal, ob allein oder in Familie, hier ist das möglich. 

 

Kontakt

DOMAINE DE LA SABLIÈRE
St Privat de Champclos
30430 Barjac

+33 (0)4 66 24 51 16
+33 (0)4 66 24 58 69

contact@villagesabliere.com

www.villagesabliere.com

©alle Fotos Sandy und Steffen Neumann