Tartelettes aux cerises

Ich liebe Kirschen. Schon als Kind war es einfach wunderbar, im Kirschbaum zu sitzen und so viele Kirschen zu verdrücken wie nur möglich. Und dann mit den Kirschkernen Weitspucken üben. Als ich kürzlich nach Kirschen unterwegs war, hatte ich nicht übel Lust, das mal wieder zu machen. Das ist fast so schön wie auf dem Supermarktparkplatz mit dem Einkaufswagen zu fahren – das mach ich auch unheimlich gern. Aber zurück zum Ernst des Backens! Es sollte kleine Tartelettes geben – eine große Tarte überfordert meinem Mann und mich, wir platzen vorher. Nun habe ich kürzlich auch sehr schöne kleine Förmchen erstanden – also los!

Die Kirschen waren prächtig – ich habe ein Kilo eingepackt.

Nun wollte ich nicht einfach nur Kirsch-Tartelettes machen sondern es sollte auch einen gewissen Twist haben, also entschied ich mich, Rosensirup herzustellen und die Mini-Tartes damit zu verfeinern. Ich habe an dieser Stelle schon mehrfach die Aromen und kulinarischen Wasser von Ensentielles gelobt. Diesmal kamen sie wieder zur Anwendung. Diese herrlichen Extrakte aus der Provence sind einfach unbeschreiblich! Also habe ich nicht nur Rosensirup sondern auch gleich Orangenblütensirup gemacht (kann man auch gut für Limo nehmen). Der Rosensirup entwickelte einen nahezu betörenden Duft und auch farblich passte er hervorragend zu den Kirschen.

Während des Entsteinens habe ich kräftig genascht, dass der Saft nur so lief 🙂

Die neuen Tarteförmchen sind super, der Rosensirup hat alles abgerundet und wir haben uns nicht überfressen. Anstatt der obligatorischen Schlagsahne gab’s ein Löffelchen Schmand-Saure Sahne-Creme dazu, demnächst wahrscheinlich ein Kügelchen Vanille-Eis.

Tapenade

Heute habe ich was ganz Schnelles gemacht, einmal als kleine Vorspeise und zum anderen gut fürs Frühstücksbrot geeignet. Da mein lieber Mann jeden Tag eine Verpflegung braucht, Kantinenessen ist in der Regel weder schmackhaft noch mit großem Nährwert, möchte ich diese auch möglichst abwechslungsreich gestalten. Deshalb habe ich heute eine schnelle Avocado- Tapenade hergestellt. Es sollte frisch und würzig und nicht so schwer sein, außerdem ohne Knoblauch – wir lieben Knoblauch aber wenn man mit anderen Menschen zu tun hat, ist es mitunter aufdringlich und für das Gegenüber nur leidlich zu ertragen. So habe ich eine Tapenade mit Zitronensaft und einem leicht grasig schmeckenden Olivenöl (fruit vert) gemacht. Der Clou daran ist das Küchenaroma „Citron Jaune“ von Ensentielles aus Mane in der Provence. Diese stellen Aromen, Öle und Wasser aus ausschließlich natürlichen Stoffen her, die in der Küche genutzt werden. Man muss sich also keine Sorgen machen, dass ein Erdbeeraroma eventuell aus Holz extrahiert wird und es gibt auch keine naturidentischen Aromen. Ich berichte an anderer Stelle noch einmal ausführlich über Ensentielles, meine kleine Entdeckung des Sommers…

Das Rezept für die Tapenade d’avocat au citron jaune gibt es gleich hier zum Nachmachen.

Ensentielles – Aromen zum Kochen

Im Sommer waren wir in der Provence unterwegs. Während unseres Aufenthalts waren wir in Mane, einem kleinen Ort in der Nähe von Manosque. Im Vorfeld hatte ich in einer deutschen Kochzeitschrift einen Beitrag über „Ensentielles“ gelesen. Dort werden spezielle Küchenaccessoires hergestellt – Aromen, Küchenwasser, Sprays und Öle, alles aus natürlichen Grundstoffen. Wir waren schwer beeindruckt von der Vielfalt und der Natürlichkeit! Direkt vom Hersteller haben wir einige Produkte mitgebracht und nutzen sie seitdem für viele Gerichte. Die Produkte müssen sorgsam dosiert werden, da sie hochkonzentriert sind.

Hier eine kleine Selection der mitgebrachten Produkte:

Spray culinaire Provençal

L'Eau Culinaire Fleur d'oranger

L'Arôme Lavande

Wer gern mehr lesen oder seine eigene Küche bereichern möchte:

www.ensentielles.fr