Rosmarin-Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse-Crème fraîche, Ziegenkäse und gegrillten Aprikosen aus Frankreich

Flammkuchen-mit-Ziegenkäse-und-Aprikosen-Confiture-de-vivre

(enthält Werbung für den Französischen Obst-und Gemüseverband)

Und schon steht das Wochenende wieder vor der Tür. Zeit, sich Gedanken zu machen, was denn auf den Tisch kommt und was sich so unternehmen lässt. 

Wieso sich nicht den Sommer aus Südfrankreich auf den Teller zaubern und diesen Rosmarin-Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse-Crème fraîche, Ziegenkäse und gegrillten Aprikosen aus Frankreich servieren? Langer Name, einfaches Rezept, versprochen! 

In den vergangenen zwei Wochen habe ich wieder eine Menge über Aprikosen aus Frankreich gelernt. So habe ich die Héléna und die Rouge du Roussillon näher unter die Lupe genommen oder besser gesagt, Unmengen davon gegessen.

Aprikosen-aus-Frankreich-Rouge-du-Roussillon

Aprikosen-aus-Frankreich-Sommerliebe-frisch-Confiture-de-vivre-Südfrankreich

Sommerliebe pur – süß, saftig und frisch

Da hat man den Sommer pur auf der Zunge und sofort 1000 weitere Rezeptideen im Kopf. Auch aus dem Anbaugebiet im Gard und dem Vallée du Rhône-Baronnies kommen aktuell schmackhafte, süße und frische Früchte. 

Hier, ganz im Süden wird die Aprikose jedes Jahr gefeiert. Die Fête de l’abricot hat im Juli immer ihren großen Auftritt im Örtchen Rivesaltes. Es gibt ein Aprikosen-Wettessen und eine riesige Abricotade – eine Art Sommerbowle mit reichlich frischen Aprikosen. Bei den Temperaturen ist die einzige Beschränkung, nicht zu viel davon zu trinken 😉 

Dazu wird die Sardana getanzt, ein traditioneller Gemeinschaftstanz, zu dem am Ende immer ein großer Kreis aus vielen Tänzerinnen und Tänzern entsteht und der zum Mitmachen animiert.

Fete-de-labricot-rivesaltes-roussillon-confiture-de-vivre

Sardana-Tanz-Aprikosen-aus-Frankreich-Fete-de-labricot-rivesaltes

Rezepte mit Aprikosen aus Frankreich

Dann darf es auch die Sommerbrause mit Aprikosen-Rosmarin-Sirup sein und als kleiner Starter in ein sommerliches Menü die Tartines mit Frischkäse-Comté-Crème, Pinienkernen und Aprikosen-Bienchen. Alle Rezepte sind super mit Kindern zuzubereiten, Kinder lieben es, den Flammkuchenteig zu kneten und die Kräuter zu zupfen. 

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende und 

bon appétit!

Rosmarin-Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse-Crème fraîche, Ziegenkäse und gegrillten Aprikosen aus Frankreich
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
1 hr
Cook Time
1 hr
Prep Time
1 hr
Cook Time
1 hr
für den Rosmarin-Flammkuchen-Teig
  1. 12 g frische Hefe (1 Würfel)
  2. 370 g Mehl (Typ 405)
  3. 150 ml Buttermilch
  4. 4 EL Olivenöl
  5. 3-4 Zweige Rosmarin
  6. Salz
für den Belag
  1. 250 g Crème fraîche
  2. 80 g Ziegenfrischkäse, z.B. Picandou
  3. Salz, Pfeffer
  4. 8 Aprikosen aus Frankreich
  5. 3-4 EL Olivenöl
  6. 150 g Ziegenkäse, z.B. Sainte Maure oder Ziegen-Camembert
  7. einige Zweige Zitronen-Thymian und Basilikum
für den Flammkuchenteig
  1. (K) Die Hefe in 50 ml warmem Wasser auflösen.
  2. (K) Die Blättchen vom Rosmarin abzupfen.
  3. (K) Rosmarin-Blättchen hacken.
  4. Mit Mehl, Buttermilch, Olivenöl, 1 TL Salz und Rosmarin zu einem glatten Teig kneten. An einem warmen Ort ca. 1 h gehen lassen.
für den Belag
  1. (K) Crème fraîche und Ziegenfrischkäse in einer Schüssel zu einer Crème verrühren.
  2. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Eventuell etwas Olivenöl hinzugeben.
  3. (K) Die Aprikosen waschen, abtrocknen, halbieren, den Stein entfernen.
  4. Die Aprikosenhälften auf der Schnittfläche in der Grillpfanne grillen, dann beiseite stellen.
  5. (K) Den Ziegenkäse zum Belegen in kleine Stücke schneiden oder zupfen.
  6. (K) Einige Blättchen von den Kräutern abzupfen.
Zubereitung Flammkuchen
  1. Den Ofen auf 250 Grad vorheizen.
  2. (K) Ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  3. Den Teig in vier gleich große Stücke verteilen oder für kleinere Portionen jeweils eine Handvoll abteilen.
  4. (K) Den Teig ausrollen, mit der Crème bestreichen, etwas Ziegenkäse darauf verteilen. Die Aprikosenhälften mit der Schnittfläche nach oben darauf legen.
  5. Für ca. 8 min im Ofen backen.
  6. Herausnehmen, mit den Kräutern bestreuen und servieren.
Notes
  1. Alle mit (K) gekennzeichneten Rezeptschritte können prima von Kindern ausgeführt werden.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/

Tartines mit hausgemachtem Ziegenfrischkäse, gerösteter Paprika, Kapern und Kräutern

rezept-tartines-frankreich-ziegenfrischkäse-confiture-de-vivre

Seit Jahren reise ich über die Märkte in Frankreich – immer auf der Suche nach dem besten Käse. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um kleine frische Chèvre, Brousse oder Roquefort handelt. Käse sind eine weitere Leidenschaft neben gutem Brot und Wein. Das Rezept für die Tartines mit hausgemachtem Ziegenfrischkäse, gerösteter Paprika, Kapern und Kräutern ist somit die folgerichtige Entwicklung, n’est-ce pas? In Frankreich habe ich auf unzähligen Märkten unzählige kleine Produzentinnen getroffen. Ja, zumeist begegnen einem Frauen, die bescheiden-stolz den Käse feil bieten und sich dabei gern in ein kleines Gespräch verwickeln lassen. Weiterlesen

Ich kann nicht genug bekommen von…

…Oliven, Ziegenfrischkäse und natürlich Pasta! Auch wenn Ravioli traditionell für Italien stehen, auch im Süden Frankreichs isst man sie gern. Nachdem ich seit kurzer Zeit Besitzerin einer gefälligen Nudelmaschine bin und diese in der Lage ist, Ravioli herzustellen, war klar, dass ich mich gar nicht erst mit „Anfänger-Spaghetti“ aufhalten werde.

Der Druck war aufgebaut, der Ehemann bereit. Es geht nichts über zwei starke Männerhände, die aus einem krümeligen Etwas einen homogenen, glatten Teigklops kneten können. Die Füllung lag nahe. Es sollte eine Mischung aus gerösteten Pinienkern, wohlriechender Zitronenschale, aromatischen grünen Oliven und einem ganz leichten, cremigen Ziegenfrischkäse werden.

Es ist lange her, dass ich Ziegenfrischkäse gegessen habe, meistens ist er mir einfach zu bissig. Doch der war so cremig und so unaufgeregt im Aroma, dass man glauben konnte, ein gar junges Zicklein habe die Milch dafür hergegeben und war dabei bedacht, nur die allerfeinsten Kräutlein auf der Wiese zu pflücken.

Die Nudelmaschine erwies sich als standhaftes Mannsbild und meinem Mann ebenbürtig. Dieser hatte sich schon während des Einkaufs eingehend mit Beschaffenheit und Funktionalität beschäftigt und wäre er nicht gänzlich überzeugt gewesen, dass Ding hätte nicht den Weg in unsere Küche geschafft. So wurden die vorbereiteten Teigstücke Mal um Mal mit Kraft und Präzision durch die Maschine gedreht bis man nahezu die Zeitung hindurch lesen konnte. Jeder Nudelstreifen wurde akkurat auf die gleiche Länge und Breite gebracht – Ingenieur bleibt Ingenieur – und dann mit der Frischkäsepaste gefüllt.

Das erste Ergebnis hat uns wahrlich mit Stolz erfüllt und uns jauchzen und frohlocken lassen.

Die feinen Täschchen verlangten nach einem zarten, unaufdringlichem Begleiter. So wurden frische Romana gepellt und dann in feinen Stückchen kurz in der Pfanne geschwenkt. Sie bekamen nur etwas grobes Salz und Pfeffer mit und durften dann, garniert von feinherben Salbeiblättchen, die Ravioli auf dem Teller zieren.

Dazu schmeckte die kleine roséfarbene Melodia aus der Provence ganz trefflich.