eine Brioche des Rois und zwei Bücher

Wenn man mir gesagt hätte, ich würde in einem Jahr gleich zwei Bücher schreiben, ich hätte es nicht geglaubt. Aber man darf sich noch selbst überraschen. Nach ernsthaft harter Arbeit, durfte 2021 leise, friedvoll und entspannt zu Ende gehen. Nun schaue ich mit großer Vorfreude auf zwei Veröffentlichungen und übe mich in Geduld.

Speiseführer Südfrankreich 

Am 7. April wird mein „Speiseführer Südfrankreich“ mit 3o Speisen, Tipps für Märkte, Restaurants und Co. für die große Region Provence-Alpes-Côte d’Azur im Coonbook Verlag erscheinen. Der kann auch bereits vorbestellt werden.

Einen kulinarischen Reiseführer unter Coronabedingungen zu recherchieren, war eine echte Herausforderung. Begegnungen mit Menschen, deren Produkte, Kochkünste und Leidenschaften mich interessieren, waren schwieriger zu gestalten. Nicht nur, weil wir alle Masken tragen und Abstände einzuhalten sind.  Erschwert hat Corona das Leben natürlich auch in Südfrankreich Gastronom*innen und Besitzer*innen kleiner Geschäfte. Für manche noch unklar, ob es weitergehen wird, manche mussten bereits schließen. Schade, wenn die eigentlich Bestandteil eines Buchs sein sollten. Wir mussten umplanen, anders planen, neu recherchieren. 

am liebsten lokal 

Insofern ist der Speiseführer nicht nur eine Einladung, einfach zu reisen und zu entdecken sondern auch eine Aufforderung und ein sehnlicher Wunsch, sobald möglich, die Region zu unterstützen, kleinen, regionalen  Produzent*innen den Vorrang zu geben und sich von der Fülle der provenzalischen Küchen einfangen und verführen zu lassen. 

Wo die wilden Kräuter blühen 

Und dann, nachdem ich noch mehr Geduld werde aufbringen müssen, erscheint am 3. Juni mein Herzensprojekt „Wo die wilden Kräuter blühen – die besten Zutaten für mein Landleben in Südfrankreich“ bei Eden Books

Sandy-Neumann-Wo-die-wilden-Kräuter-blühen-die-besten-Zutaten-für-mein-Landleben-in-Südfrankreich-Buch-Edenbooks

Ein bisschen Aufregung ist dabei, aus dem eigenen Leben zu erzählen, wo sonst die Geschichten der anderen mein Augenmerk sind. Für mich war es die Chance, die vergangenen Jahre Revue passieren zu lassen. Erlebnisse bekamen Raum zum neuerlichen Nachsinnen und zu einer vertieften Integration ins Innere. Als würde ich es mir ganz zu eigen machen, eben zu meiner Geschichte. 

Impressionen aus unserem Landleben gibt es hier und auch das Buch kann bereits vorbestellt werden. 

Brioche des Rois 

Zum Dreikönigstag oder L’Épiphanie wie es hier heißt, verbinde ich alle guten Zutaten der Provence mit den Kräutern meiner südfranzösischen Heimat zu einer Brioche des Rois. 

Weniger süß, dafür mit Olivenöl, Rosmarin, Mandeln, weißem Nougat aus Saint-Didier von Nougat Silvain, dazu selbst kandierte Zitrusfrüchte von Perrine und Etienne Schaller aus Eus. 

 

Madame Sonne und Monsieur Mond – stärkende Geschichten für kleine und große Kinder fast jeglichen Alters

Wie wäre es, sich einfach mal wieder zurückzulehnen und eine Geschichte erzählen zu lassen? Mit Vergnügen! 

Weil Teilen einfach noch schöner ist als Für-sich-zu-behalten, gibt es stärkende Geschichten für alle! 

Für unsere Patentochter wollte wir ein sinnvolles Geschenk überlegen, von dem sie lange etwas hat. Die Zeiten sind für uns alle unwirsch, ob nun mit oder ohne Pandemie und ein Stück liebevolles Ritual, wie das Geschichtenerzählen oder Geschichtenanhören, kann Klein und Groß einfach gut tun. 

So sind die Figuren Madame Sonne und Monsieur Mond hier in Frankreich entstanden, die ganz viel miteinander verbindet und die gleichzeitig so unterschiedlich sind. Sie erzählen ihre Geschichten aus dem Leben und warum ganz oft ein Unterschied einen Unterschied machen kann. 

Zur ersten Geschichte „wenn Madame Sonne Geburtstag hat und Unterschiede so schön sein können“ geht es hier zum Anhören

Viel Freude beim Entdecken! 

 

Salat mit Wildspargel, wildem Rucola, Limonomedica und geriebenem Ziegenkäse demi-sec

C’est le printemps! Es ist Frühling! Spätestens Anfang März seit sich die ersten wilden Spargelspitzen durch ihr stachlig-kratziges Gestrüpp gekämpft haben, ist hier in unserem Dorf allen klar – der Frühling ist da.

Während ich im Homeoffice sitze, wandern draußen schon die ersten Handvoll Spargel vorbei, getragen von stolzen Pflückerinnen. Das heißt für mich, ab nach draußen in die Garrigue, wenn es um Wildspargel geht, schenkt man sich hier nichts. Als wir das Haus kauften, zeigte mir der Makler die Stellen um unser Haus, wo vereinzelt Spitzen sprießen. Verraten hat er seine Stellen nicht, nur, dass sein Omelette tellement très bon sei. 

Das hat mich erst so richtig rausgefordert, long Story short – ich habe seit zwei Jahren meine eigenen Geheimplätze ☺️ Besonders viel Gestrüpp rundherum schützt oft vorm Finden und hält die Vorsichtigen ab. Ich sehe wie ein Luchs und tune meine Augen auf Spargel-Blick. 

Nach unserem zehntägigen inneren Frühjahrsputz gelüstet es mich noch mehr nach viel frischem Grün, am liebsten selbst gepflückt und ohne viel Schnick-Schnack. Eindrücke aus dem Fasten-Tagebuch teile ich hier.

Anfang März stand der letzte Korb Zitrusfrüchte dieser Saison von Agrumes Bachès vor meiner Tür und in ihm auch die Limonomedica. Die Kreuzung aus Zitrone und Cedrat mit aufgeworfener Schale ist mild und kann, in feine Scheiben geschnitten, roh gegessen werden. Im Salat schmeckt nichts frischer. 

Auch der Rucola treibt  sein wildes Unwesen in den Weinbergen. Ich bin so froh, dass hier die meisten auf Bio umgestellt haben und es in den Rebzeilen einfach wachsen darf. Die Senfnoten vom wilden Rucola ergänzen den Dreiklang mit Spargel und Limonomedica. Der Spargel bleibt roh, er ist so fein, dass alles andere ihn nicht besser werden lässt.

Viel Gewürz braucht der Salat nicht. Wenig Fleur de Sel, frischer schwarzer Pfeffer, Olivenöl und ein paar Spritzer Saft der Limonomedica. Von Pénélope hatte ich noch Ziegenkäse semi-sec, also halb getrockneten, im Käsefach. Über den Salat gerieben ist es ein Match made in Heaven. 

Vom Wildspargel hatte ich so viel gejagt, dass es am Ende noch für ein Omelette gereicht hat. Zusammen mit meiner Winzer-Freundin Katie stand ich in der Küche und sie hat die passenden Weine zum Omelette ausgesucht.  Morgens 8:30 Uhr haben uns 500 hungrige Menschen im Netz zugesehen beim Kochen und Wein degustieren. 

Wir hoffen, dass unsere Idee vom Picknick im Weinberg in der Zukunft eine Chance haben kann. Ich brenne darauf, mit Menschen auf Kräuterwanderungen meine wunderschöne Umgebung näher zu bringen und dann gemeinsam am Tisch Platz zu nehmen. 

On verra bien! 

 

 

Leben in Südfrankreich

Es wird bereits Sommer in den Hautes Corbières Temperaturen von bis zu 30 Grad sind keine Seltenheit. Das Leben im déconfinement nimmt seinen Lauf. Die Menschen sind, zumindest in unserem Dorf, aufmerksam und vorsichtig. 

Unser Leben in Südfrankreich ist organisiert und die Arbeit gibt den Takt vor. Die letzten fast drei Monate sind quasi verflogen. Vieles ist komplett neu und braucht Gewöhnung und positives „Einschleifen“. Beruhigend erleben wir immer wieder die Nähe zur Natur und die Selbstverständlichkeit der Menschen in unserem Umfeld, die da viel unmittelbarer dran sind. Und so haben wir die Möglichkeit, über kurze Weg sehr gute Produkte zu bekommen und sogar mittendrin zu sein und teilzuhaben am Leben und der Arbeit der Produzentinnen und Produzenten.

Im kurzen Bewegtbild zeigen wir den Weg von Fanny Wlodaz, die ihre Les Agneaux du Mont Tauch in der Garrigue rund um unser Dorf weiden lässt und für hervorragendes Fleisch sorgt. 

In den letzen zwei Tagen haben wir sie begleitet, um die Herde vom kleinen Berg Puy de Lagardie in die Bergerie zu bringen. Dort bekamen sie ihren „Sommer-Haarschnitt“ 😉 

Viel Spaß beim Anschauen!

Eier natürlich färben – mit Rotwein, Calendula und mehr

Eier-natürlich-färben-Confiture-de-vivre

Seit 21 Tagen ist unser physischer Bewegungsradius eingeschränkt. Wir haben uns daran gewöhnt, eine neue Alltäglichkeit aufgebaut, leben eine neue Form von Normalität und fühlen uns sehr privilegiert. 

Leben während der Confinement in Südfrankreich

Ab heute hat der Wochenmarkt in unserem Dorf wieder geöffnet, mit Sicherheitsvorkehrungen, die man sich so hätte nicht im Traum ausgemalt, aber es geht, wie so vieles dieser Tage. Die Französische Regierung hat nun eine elektronische Variante der Attestation de déplacement dérogatoire zur Verfügung gestellt und das ständige Ausdrucken von Papier zum Ausfüllen entfällt. 

Nach einer Woche mit 12 h -Tagen online am Schreibtisch und viereckigen Augen abends, habe ich das Wochenende dazu genutzt, Ostereier zu färben und mich gedanklich auf ein paar Tage ohne viel Arbeit einzustellen. 

Wildkräuter-Südfrankreich-Confiture-de-vivre

Heil-und Wildkräuter für Küche und Kosmetik 

Unsere Rundgänge durch die Garrigue sind das pralle Eintauchen in den Frühling. Es blüht allerorts. Für die Ostereier und eine neue Seifenproduktion wanderten neben Rosmarin und Thymian auch Calendula und Kamille in den Korb. 

Ostereier natürlich färben – was funktioniert hat

Zum Färben von Ostereiern hatten sich für mich bisher Zwiebelschalen und Rote Bete bewährt. Nun habe ich Rosmarin-Nadeln und-wurzeln, Calendula-Blüten, Kurkuma und Rotwein probiert.

Ich nehme es gleich vorweg – der Rotwein war der Gewinner und brachte das für mich schönste Färbe-Ergebnis – wer hätt’s gedacht 😉 

Calendula-Kurkuma-Eier-natürlich-färben-Confiture-de-vivre

Auch Calendula und Kurkuma haben sich sehr hübsch entwickelt. Kurkuma gibt, je nach Dosierung, eine Färbung zwischen gelb und dunkel-orange, Calendula ein helles Gelb. Leider haben die Rosmarin-Nadeln trotz dem Einweichen über Nacht nicht funktioniert. Sie geben wohl nicht genügend Farbstoff ab. Rosmarin-Wurzeln geben einen rosafarbenen Sud, der weiße Eier leicht färbt. 

Überhaupt und wohl auch logisch nachvollziehbar – weiße Eier scheinen die Farbe intensiver anzunehmen. Die hier genutzten waren alle braun, sodass alle Farben dunkler und erdiger wirken. 

Für den Sud habe ich 40-60 g Kurkuma bzw. ca. 100 g Calendula genommen auf 1 l Wasser, dazu 1 EL Essig. Über Nacht stehen lassen, dann aufkochen und die Eier darin für 15 min kochen. Im Anschluss abschrecken, abtrocknen und mit Olivenöl einreiben. 

Die Eier mit Rotwein zu färben war das Einfachste. 1 l Rotwein zum Kochen bringen, 1 EL Essig dazu und die Eier ebenfalls für 15 min kochen. Im Anschluss abschrecken, abtrocknen und mit Olivenöl einreiben. 

Löwenzahn werde ich in den kommenden Tagen für Aufgüsse trocknen, Calendula kommt in die Seifen und Heilbalsam. 

Bonne semaine!