FKK Urlaub in Frankreich – CHM Montalivet am Atlantik

(enthält Werbung*** für den FKK Camping Platz CHM Montalivet)

FKK Urlaub in Frankreich zu machen, ist wohl eine der schönsten Möglichkeiten, in Verbindung mit der Natur zu sein. Der FKK Camping Platz CHM Montalivet, im Médoc, am Atlantik gelegen, ist quasi die Wiege des FKK und Naturismus in Frankreich. In 2020 feiert die Anlage 70 Jahre Naturismus und ihr Bestehen. Das Ehepaar Christiane und Albert Lecocq fand 1949 seinen Weg hierher und in 1950 gründeten sie CHM.

Wir hatten die Möglichkeit, dort einige Tage zu verbringen und schildern unsere Eindrücke und Erleben auf dem Platz, der nur 200 m vom wilden Atlantik entfernt liegt. 

besondere Situation – Reisen während der Corona-Pandemie

Gerade unter dem Eindruck der Pandemie Situation durch das neuartige Corona-Virus, fragen sich viele, wie sicher das Reisen sein kann, wie gut Hygienregeln und Sicherheit in der Realität umgesetzt werden, sowohl von den Destinationen als auch von den Reisenden und ob Urlaub unter diesen Umständen überhaupt Spaß machen kann und Erholung bietet. Auch dazu schildern wir hier unser Erleben.

CHM Montalivet – Centre Hélio Marin Naturiste – Willkommen, Begrüßung, Basisinformationen 

Die Anlage mit 3000 Plätzen liegt 85 km von Bordeaux entfernt, in 200 ha Pinienwald. Bei der Anreise ist zu beachten, dass in der Ausschilderung Centre Hélio Marin Naturiste steht, nicht die Abkürzung CHM. Der Empfang ist ausgezeichnet mit Mitarbeitenden besetzt, die Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch und Niederländisch sprechen. Für die Zeit des Aufenthalts bekommt man „le Pass“, einen Ausweis, den es auch für Hunde gibt, und den man auf Nachfrage vorzeigen muss.

Unterkünfte

Die Auswahl an Plätzen ist riesig, wählen kann man zwischen klassischen Stellplätzen für Zelte, Wohnwagen und Camper. Oder man entscheidet sich für ein komplett ausgestattetes Mobilhome, eine Ecolodge (Zelt mit Mini-Küche, zwei Schlafkabinen und Terrasse) oder für ein Bungalow.

Atmosphäre

Die Atmosphäre ist absolut familiär, sehr respektvoll, zugewandt, freundlich und mit Abstand der Platz, der am intensivsten mit FKK in seiner ursprünglichsten Form verbunden ist und auf dem FKK gelebt wird. Positiv überrascht hat uns die Vielzahl an Kindern und Jugendlichen, die mit einer Selbstverständlichkeit FKK leben, was erfreulich ist für die Zukunft des Naturismus und ein Zeichen für ein durch und durch natürliches Umgehen mit Nacktheit. Besonders wird auf die Sicherheit der Kinder geachtet und man achtet auf wohlwollende Art auf die Nächsten.

Anreise/Abreise

Anreise ist für Häuser zwischen 17:00 – 19:00 Uhr, für Campingstellplätze ab 12.00 Uhr möglich, Abreise ist bis 9:00 Uhr für Häuser, für Campingstellplätze bis 12:00 Uhr. 

Bettwäsche, Handtücher und Kinderstühle können ausgeliehen werden, WLAN ist in Tagespässen buchbar und an der Rezeption erhältlich. Die Endreinigung ist für Häuser möglich und kostet ca. 80€.

Gäste

Vierzig Prozent der Gäste kommen aus Deutschland, insgesamt zieht es viele Urlaubende jedes Jahr wieder auf CHM, 65% sind Stammgäste. 

Gegebenheiten vor Ort – Anlage, Einkauf, Restaurants 

Die Anlage ist so großzügig, dass es gut ist, ein Fahrrad dabei zu haben. Das Auto kann am Stellplatz geparkt werden. Ein zentraler Punkt ist das Centre Commercial, was uns in seiner Fülle an Angeboten überrascht hat. Wer nicht mag, muss sich im Urlaub nicht vom Platz bewegen, weil es hier alles gibt. 

Friseur, Fahrradausleihe und Reparatur, Poststelle, Wäscherei, Bücherei, Tante-Emma-Laden mit allem von Wäscheleine, Camping-Gas bis hin zu Schrauben, Mülltüten und Duftkerzen und Surfbedarf befinden sich ebenfalls im Centre Commercial.

Einkauf

Zwei Supermärkte, ein Bio-Markt, Feinkostgeschäft mit sehr umfangreicher Auswahl lokaler Produkte wie Wein, Wurst und Käse (Wein kann man sich auch abfüllen lassen), Bäckerei, Fleischerei, Fischhändler sorgen für eine umfassendes Angebot. Tagsüber hat man dazu die Auswahl in der Creperie, Sandwicherie und im Eisladen, Snacks und Co. zu erstehen.

Restaurants

Am zentralen Punkt, dem Centre Commercial, gibt es eine Pizzeria, Tapas-Bar (sehr schön, um abends einen kleinen Apéritif zu nehmen und sehr freundliches Personal), das Bistro Gourmand (das für einen Campingplatz eine frische, unkomplizierte Karte mit Speisen in sehr guter Qualität bietet) und ein Fisch-Restaurant. Am Strand, neben dem Aqualand, gibt es ein weiteres Restaurant, eine Snack-Bar am Pool und direkt am Strand eine Saft-Bar, die man am besten zum Sonnenuntergang besucht. 

Angebote vor Ort – Strand, Pools und Aqua-Park, Spa, Animation, Spielplätze, Open-Air-Kino, Ausflüge 
Strand

Für CHM gibt es zwei FKK Strände, Plage 1 ist durch Rettungsschwimmer sehr gut bewacht. Dort befindet sich auch die Surfschule. Der Strandabschnitt Plage 2 ist ein bisschen wilder und auch der Spaziergang dorthin ist bereits ein romantisches Erlebnis. Hunde sind an beiden Strandabschnitten nicht erlaubt. Die Zugehörigkeit zum CHM wird am Strandzugang kontrolliert.

Die Bedingungen zum Baden werden aktuell angezeigt und man sollte sich tunlichst an die Empfehlungen halten und auch nur dort ins Wasser gehen, wo es gestattet ist. Alle Strömungen, die Zeiten der Tide und Wassertemperatur kann man an der Cabane der Rettungsschwimmer einsehen.

Pools und Aqua-Park

CHM bietet einen Außenpool am Aqua-Park mit Rutschen vor dem Zugang zum Strand, überdachter, einen sehr großen Pool im Herzen der Anlage, sowie einen kleineren Pool. Sehr gut für Familien mit kleinen Kindern geeignet, wenn das Baden im Atlantik noch zu schwierig ist.

Der Spa-Bereich Les Thermes und Fitness-Studio

Der Spa-Bereich besteht aus Sauna, Hammam, einem Becken für Hydrotherapie, Entspannungsraum und Solarium. Es werden eine Vielzahl an Massagen (Ayurveda, Reiki, craniosakral, Thai, Reflexzonen) angeboten, dazu gibt es außerdem Akupunktur, Osteopathie,  und Pediküre. Im Juli und August steht außerdem ein Allgemeinmediziner zur Verfügung. 

Wir konnten eine Duo-Massage erleben und sind wunderbar verwöhnt worden. Auch unter der Situation mit strengen Hygieneauflagen war es uns bestens möglich, uns sicher entspannen zu können.

Im Bereich des Spa befindet sich ein sehr gut ausgestattetes Fitnessstudio.

Für Ruhe und Entspannung sorgt auch der Zugang erst ab 16 Jahren. 

Spielplätze und Open-Air Kino

Die Angebote für Kinder und Jugendliche sind enorm vielfältig. Mit den Club Enfants, MiniClub (3-5 Jahre), Club Ecureuils (6-10 Jahre) und Club Ados (11-17 Jahre) können Kinder und Jugendliche aus unzähligen Angeboten wählen. Dafür gibt es einen kompletten Übersichtsplan an der Rezeption. In kleinen Chalets (Hütten) in der Nähe des großen Abenteuerspielplatzes werden Handwerkskurse angeboten. Ein großes Piratenschiff lädt zum Klettern ein.

Der Platz ist so großräumig, dass auch in der aktuellen Corona-Situation Abstände gut eingehalten werden können. Die AnimateurInnen sorgen für die Einhaltung der Größen in den Gruppen der Kinder.

Weitere Angebote sind Theater-und Chorgruppen, Surf-und Schwimmkurse, Mini-Golf, Volleyball, Basketball, Fußball, Pétanque. 

Die FKK Verbände des CHM organisieren über die gesamte Saison kreative, sportliche und künstlerische Angebote für alle. 

Ein Open-Air-Kino zeigt im Sommer die neusten Filme. Aktuell in diesem Jahr ist das so leider noch nicht möglich. 

Tipps für Ausflüge
  • auf mehr als 400 km Radwanderwegen die Gegend erschließen 
  • Austern des Médoc, z.B. in Saint-Vivien-de-Médoc in einer kleinen Guingette genießen 

  • zum täglichen Markt in Montalivet mit dem Rad fahren, durch die Porte Pinède des CHM, dann ist man in 10 min in Montalivet, dann im Café The Gallery einkehren 

  • Weingüter des Médoc, nahezu alle Châteaus bieten Degustationen an

  • Les Noisettines du Médoc entdecken – nach einem Familienrezept werden Haselnüsse zu einer Köstlichkeit verarbeitet, Führungen und natürlich verkosten ist sehr empfohlen

Alle Tourismus-Büros der Region Médoc-Atlantique halten eine Vielzahl an Broschüren und Tipps in Deutsch bereit. 

Besonderheiten der Anlage – Museum, 70 Jahre FKK in Frankreich,
La Vie au Soleil, Trilaba-Recycling Hof
 
Museum zu Ehren von Christiane & Albert Lecocq

Das Gründerpaar des CHM und Pioniere für FKK in Frankreich Christiane & Albert Lecocq haben einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass CHM sich über 70 Jahre so intensiv entwickeln und entfalten konnte. Die ursprüngliche Idee des Naturismus, die Gesundheit zu befördern hat sich über die Jahre zu einem Naturismus für die Freizeit verändert. Auf CHM spürt man trotzdem noch das Erbe. Auf eine schöne Weise. Der Bungalow, den das Paar bewohnte, wurde aufwendig restauriert und ein kleines Museum eingerichtet, das einen ein Stück in die Zeit der Anfänge zurückbringt. Ein Verband, der GENAT,  kümmert sich um die Pflege der Geschichte, veranstaltet Zusammenkünfte und unterstützt mit künstlerischen Aktivitäten. 

In diesem Jahr gibt es eine Vielzahl an Aktivitäten zum 70jährigen Jubiläum des FKK in Frankreich und natürlich 70 Jahre CHM Montalivet. Unter Einhaltung der Hygiene-und Sicherheitsbestimmung werden Feierlichkeiten am 23. Juli und am 14. August auf CHM stattfinden. 

La Vie au Soleil

Das Magazin La Vie au Soleil wurde 1949 von Albert Lecocq gegründet und nach seinem Tod 1969 von seiner Frau Christiane weitergeführt. Nach einigen Namensänderungen erscheint es seit 2011 wieder unter dem Originalnamen. Die Ausgaben sind dem FKK in Frankreich generell gewidmet, enthalten Tipps für Reisen aber im Besonderen sehr lesenswerte Informationen rund um ein natürliches, verantwortungsvolles Leben, im Einklang mit dem eigenen Körper und der Natur. Karel Oliviero zeichnet als Chefredakteurin verantwortlich für ein hochwertiges Heft, das sich lohnt zu entdecken. 

Trilaba-Recycling Hof

Der Umgang mit Recycling und umweltschonendem Verhalten ist aus unserer Sicht mehr als vorbildlich. CHM hat die Auszeichnung „Clef Verte“ für umweltverträgliches Verhalten, aber geht über die Standards deutlich hinaus. Grünschnitt und Ähnliches wird an bestimmten Plätzen gesammelt und so können Gehölz, Pinien-Zapfen und  Schnittgut gesammelt werden und werden dann vom Personal zum Eingen Recycling-Hof Trilaba gebracht. Ähnlich ist es für alle anderen Müllarten geregelt. Müll wird im Winter komplett recycelt, darüber hinaus gibt es aber auch die Möglichkeit, gebrauchte Güter für andere abzugeben. 

Umweltschutz an sich

Es versteht sich für alle Gäste von selbst, dass ressourcenschonend mit allem umgegangen wird. Wasser und Strom werden sorgsam genutzt, Fahrverkehr mit dem Auto wird auf ein Minimum und in geringer Geschwindigkeit auf dem gesamten Platz angestrebt. 

Regeln der Anlage 

Während des Aufenthalts ist „le Pass“ zu tragen und vorzuzeigen, sodass sicher gestellt werden kann, dass sich ausschließlich CHM Gäste auf CHM befinden. Bekommt man Besuch, ist der an der Rezeption anzumelden. Parken des Fahrzeugs ist am Stellplatz möglich, die Zufahrt ist ausgeschlossen zwischen 00:30 – 06:00 Uhr, Fahrzeuge können dann auf dem zentralen Parkplatz geparkt werden. 

Es wird auf eine Nachtruhe und eine gute Nachbarschaft geachtet. Von 23:00 – 07:00 Uhr ist quasi Nachtruhe. Wir haben erlebt, dass man sehr respektvoll miteinander umgeht und haben herrlich ruhig und ungestört geschlafen. 

Hunde sind an der Leine zu führen und sind am Strand nicht gestattet. Auch dürfen sie nicht allein in der Unterkunft gelassen werden. 

Gasgrills sind zugelassen, jedoch keine offenen Feuer und Holzkohlegrills, mit Ausnahme der Nutzung des gemauerten Grillplatzes im Centre Commercial. 

Regeln während der Corona-Pandemie 

Uns ist äußerst positiv die konsequente Umsetzung strenger Hygienevorschriften aufgefallen. Einige Duschanlagen und Toiletten wurden gesperrt, da diese nicht den Anforderungen von Abstand und der Möglichkeit der Durchlüftung erfüllen. Alle Bereiche, die genutzt werden, erfahren mehrfach am Tag eine komplette Reinigung. Ein großer Vorteil sind die großzügigen  Toiletten, Wasch-und Duschanlagen draußen, die sowohl Abstand zulassen als auch, da draußen gelegen, immer frisch belüftet sind.

In den Restaurants stehen die Tische auf Abstand, das Personal trägt Mund-Nasen-Schutz, in allen Geschäften steht am Eingang Desinfektionsmittel, auch hier trägt das Personal Masken und achtet auf einen Maximalanzahl an Kunden. Die Animateurinnen und Animateure für die Kinder tragen ebenfalls Masken, die Anzahl der Kinder ist für die verschiedenen Angebote begrenzt auf maximal 10. 

Im Spa-Bereich während der Anwendungen und Massagen tragen die Therapeutinnen Masken, hat man als Gast keine dabei, werden welche vorgehalten. Hammam und Sauna haben bis auf weiteres nicht geöffnet, da dort die Hygienevorschriften nicht umsetzbar sind. 

Wir haben uns zu jeder Zeit sicher gefühlt und hatten den Eindruck, dass es eine konsequente Umsetzung und Beachtung gibt. 

Regeln zum Naturismus 

FKK ist an allen Stellen obligatorisch, es sei denn, das Wetter macht es erforderlich, sich etwas anzuziehen. Auch in Restaurants und Geschäften ist FKK vorgesehen. Das macht es aus unserer Sicht extrem einfach, da Spekulationen, was wo gestattet ist, einfach entfällt. Es ist nicht erlaubt, Fotos von anderen Menschen oder Menschengruppen zu machen. 

Wir haben erlebt, dass auf CHM FKK in seiner natürlichsten und ursprünglichsten Form gelebt werden darf, wobei es darum geht, die Natur zu genießen, mit sich, anderen und der Umwelt wohlwollend und aufmerksam umzugehen und so auch zum Fortbestehen eines gesunden FKK beizutragen.

für wen geeignet 

Ein hervorragend gepflegter, moderner und weltoffener Platz ist CHM, um FKK Urlaub in Frankreich zu machen. Wer echten Naturismus, ohne Einschränkungen, am wilden Atlantik in einem wunderschönen Pinienwald erleben möchte, und für den Natur und Natürlichkeit hohe Werte sind, ist hier total richtig. Familien mit Kindern können aus einer Reichhaltigkeit an Angeboten wählen und können erwarten, dass auch die Sicherheit der Kinder eine vorgeordnete Rolle spielt.

Die Größe des Platzes mit seinen unterschiedlichen Unterkunftsmöglichkeiten bietet für jeden Geschmack etwas und ist für uns ein Highlight gewesen. Gleiches gilt für die Menge an unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten und die sehr schönen Strandbereiche. 

unser Fazit

Es ist sicher nicht unser letzter Besuch auf CHM Montalivet gewesen. Natur pur kann nicht besser gehen! Wir kommen wieder!

 

Kontakt

CHM Montalivet (Centre Hélio-Marin)

46 avenue de l’Europe 33930 Vendays-Montalivet 

E-mail : infos@tohapi-naturiste.fr

Reservierungen und Anmietungen :

Telefon: (+33) 05 33 092 092 
E-mail : reservations@tohapi-naturiste.fr

 

© alle Fotos Sandy und Steffen Neumann 

*** Diese Pressereise wurde von den Regionen Nouvelle Aquitaine und Médoc-Atlantique organisiert. Die Kosten für unsere Übernachtung auf CHM Montalivet wurden übernommen. Unsere Meinung ist unsere ganz eigene. Uns leitet ein offener und ehrlicher, positiver und förderlicher Umgang mit allen, denen wir begegnen.

kulinarische Botschafterin der französischen Region Okzitanien auf der Frankfurter Buchmesse

Linsensalat-Esskastanien-geräucherteEntenbrust-ConfituredeVivre-Rezept-Frankreich-Buchmesse-Frankfurt

Okzitanien

Die Region Okzitanien im Süden von Frankreich ist unsere zweite Heimat geworden. Seit vielen Jahren bereisen wir die Region und seit letztem Jahr sind wir ebenso sesshaft geworden. 

Frankfurter Buchmesse

Nun steht die Frankfurter Buchmesse ins Haus und die Region Okzitanien, Französisch Occitanie, ist der Ehrengast von Frankreich für einige Tage. Die Großregion im Süden von Frankreich umfasst die ehemaligen Regionen Languedoc-Roussillon und Midi-Pyrenées. Auf der Frankfurter Buchmesse stellt sich die Region vor, namhafte Autoren werden aus ihren Büchern lesen, Interessierte erfahren über Tourismus und können sich einen Vorgeschmack und Lust holen, selbst diese wundervolle Region zu entdecken. 

die okzitanische Küche

So abwechslungsreich und breitgefächert wie die unterschiedlichen Départements ist auch die Kultur und natürlich die Küche. Wollte man die Vielfalt präsentieren, über Wochen könnte man täglich essen und trinken und trotzdem bleibe noch reichlich zum Entdecken.

Die okzitanische Küche in ein paar Worten zu beschreiben, ist fast unmöglich. Die Region ist groß und divers, reicht sie doch von den Pyrenäen bis zu den Alpen und vom Zentral-Massiv bis zur Küste des Mittelmeers. Die Küche ist reichhaltig und kontrastreich wie die Landstriche, in denen sie beheimatet ist. Man kostet das Salz des Meers in Austern, Anchovis und Sardinen, lässt alle Sinne von frischestem Gemüse und dem hübschesten Obst verführen, stärkt sich mit Charcuterie und deftigen Gerichten wie Cassoulet und Daube und genießt dazu feinste Weine von herausragender Qualität. So unterschiedlich und nuancenreich wie die alte okzitanische Sprache, sind die Produkte der Gebiete. Was Rezepte, Produkte und Produzenten eint, ist ihre Klarheit und Einfachheit, in der wahrer Geschmack im Vordergrund steht und der getragen ist von Stolz, Liebe und Dankbarkeit gegenüber der Natur und ihren Schätzen. 

>>Einen kleinen Einblick gebe ich während zwei Kochdemonstrationen am Mittwoch und Donnerstag<<

Mittwoch: 16. Oktober, 12:00 Uhr, Gourmet Gallery

„Le Panier d’OC“

ist ein Gang über einen okzitanischen Wochenmarkt, bei dem man sich aus der Fülle des Angebots bedient und im Anschluss ein schmackhaftes Mittagessen, ein déjeuner, zubereitet. Die rosa Linsen aus dem Gers kommen in einem Salat zusammen mit jahreszeitlich passendem Gemüse. Die Rübchen Navets de Pardailhan aus der Region um Saint Chinian bringen erdig-süßliche Aromen mit, die Esskastanien aus dem Naturpark Haut Languedoc sind nahrhaft und halfen schon den Katharern über karge Zeiten. Die geräucherte Entenbrust ist kräftig-deftig und präsentiert die bodenständige Küche der Region Sud-Ouest hervorragend, die Steinpilze aus dem Département Lozère vervollständigen dieses herbstliche Gericht.

verwendete Produkte: 

  • Lentilles Rosana aus dem Gers 
  • Magret de Canard fumé aus Toulouse 
  • Esskastanien aus dem Naturpark Haut Languedoc der Ferme de Dausse 
  • Steinpilze aus Lozère
  • Essig von Abies Lagrimus aus den Pyrenäen
  • Olivenöl aus Bize Minervois von L’Oulibo
  • Fleur de Sol aus Aigues Mortes 

Aperitif-Les-Plaisirs-Champetres

Donnerstag, 17. Oktober, 17:00 Uhr, Gourmet Gallery 

„Les plaisirs champêtres“

warten mit einem Apéritif dînatoire auf. Ungezwungen kommt man zusammen, um den Tag ausklingen zu lassen und erfreut sich an guter Charcuterie, mit Schinken und Saucisson aus Lacaune, hausgemachter Oliven-Tapenade und kleinen Appetithäppchen in Form von Mini-Tartelettes mit Rotwein-Zwiebeln. Fehlen dürfen keinesfalls frische Austern aus dem Étang de Bouzigues und Oliven. Ein Apéritif ist eine wunderbare Gelegenheit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Gemeinsam essen verbindet, erfreut, lässt Freundschaften entstehen und überwindet Grenzen. 

verwendete Produkte:

  • Charcuterie aus Lacaune und Toulouse 
  • Tapenade aus schwarzen Oliven von L’Oulibo und Anchovis der Famille Roque aus Collioure 
  • Kastanienmehl und Confiture aus dem Naturpark Haut Languedoc der Ferme de Dausse
  • Zwiebeln aus den Cevennen 
  • Austern aus Bouziques 
  • Rotwein und Vin doux naturel von Gérard Bertrand aus Narbonne
  • Honig aus den Cevennen 

Rezepte aus Okzitanien 

Le panier d’ÒC
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
35 min
Cook Time
45 min
Total Time
1 hr 20 min
Prep Time
35 min
Cook Time
45 min
Total Time
1 hr 20 min
Ingredients
  1. 400 g rosa Linsen, lentilles rosana
  2. 300 g Navets de Pardailhan, alternativ Rübchen
  3. 200 g Maronen oder Esskastanien, vorgegart
  4. 200 g Steinpilze
  5. 150 g geräucherte Entenbrust in Scheiben
  6. 1 Bund Frühlingszwiebeln
  7. 1 Bund Blattpetersilie
  8. Fleur de Sel, Pfeffer
  9. Olivenöl
  10. 3 EL Butter
  11. Essig von Abies Lagrimus
Instructions
  1. Die Linsen mit der doppelten Menge Wasser und wenig Salz aufkochen und bei mittlerer Hitze für 15-20 min köcheln lassen. Dann abgießen und in eine Schüssel geben.
  2. Die Navets putzen, in feine Scheiben schneiden und in Salzwasser blanchieren. Dann abgießen und beiseite stellen.
  3. Die Pilze in Scheiben oder Stücke schneiden und ohne Fett in einer Pfanne Farbe nehmen lassen. Dann bei geringer Hitze mit 1 EL Butter für ca. 10 min garen.
  4. Nun die Navets in einer Pfanne in 2 EL Butter und etwas Olivenöl leicht Farbe nehmen lassen. Die Esskastanien dazugeben und alles für ca. 10 min garen. Beiseite stellen.
  5. Die Linsen mit Fleur de Sel, Pfeffer und Essig abschmecken. Blattpetersilie und Frühlingszwiebeln waschen, abtrocknen und grob hacken.
  6. Die Linsen mit Navets, Esskastanien und Steinpilzen vorsichtig vermengen. Blattpetersilie und Frühlungszwiebeln dazu geben. Nochmals abschmecken.
  7. Auf einer Platte anrichten. Die Scheiben der geräucherten Entenbrust darauf geben.
  8. Mit etwas Olivenöl beträufeln und servieren.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/
Les plaisirs champêtres
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
45 min
Cook Time
2 hr 50 min
Total Time
3 hr 15 min
Prep Time
45 min
Cook Time
2 hr 50 min
Total Time
3 hr 15 min
für die Charcuterie
  1. 250 g Saucisson de Lacaune
  2. 250 g Saucisse de Lacaune
  3. 250 g Jambon de Lacaune
  4. 250 g Magret de Canard sèché
für die Austern
  1. 12 Austern
  2. 1 Schalotte, geschält und fein gehackt
  3. Essig von Abies Lagrimus aus den Pyrenäen
für die Tapenade
  1. 200 g schwarze Lucques du Languedoc ohne Stein
  2. 6 Anchovis
  3. 30 g Kapern
  4. 2 Knoblauchzehen
  5. Olivenöl
  6. Fleur de Sel
  7. Pfeffer
für die Rotweinzwiebeln
  1. 200 g Zwiebeln
  2. 3 EL Honig
  3. 200 ml Vin doux naturel
  4. 300 ml Rotwein trocken
  5. Fleur de Sel
  6. Pfeffer
  7. 1 Zweige Rosmarin
  8. 2 Zweige Thymian
für die Charcuterie
  1. Die Wurst in sehr feine Scheiben schneiden und auf einer Platte anrichten.
für die Austern
  1. Mit einem Austernmesser vorsichtig öffnen und auf einer Platte anrichten.
  2. Die Schalotte sehr fein hacken und mit dem Essig verrühren. Zu den Austern reichen.
für die Tapenade
  1. Die Oliven, den Knoblauch, die Anchovis und die Kapern grob hacken. Dann in einem Mörser in die gewünschte Feinheit Mörsern. Mit Olivenöl, wenig Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken.
  2. In einer Schale servieren.
für die Rotweinzwiebeln
  1. Die Zwiebeln schälen und vierteln. In einem Topf mit Olivenöl anschwitzen. Honig dazugeben und leicht karamellisieren lassen. Mit Vin doux naturel und Rotwein ablöschen. Rosmarin und Thymian dazugeben und bei mittlerer Hitze für ca. 20-25 min köcheln lassen. Mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken. In eine Schale füllen, die Rosmarin und Thymian Zweige entfernen und servieren.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/

Was gibt’s zum Apéritif?

aperitif-austern-frankreich-reise-urlaub„Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt“ – mal wieder hat sich das alte Sprichwort strengstens bewahrheitet. Ungewollterweise war es hier ruhiger als geplant. Das hat mehrere Gründe – schöne und weniger zauberhafte. Was gibt’s zum Apéritif – eine interessante neue Sichtweise auf die herrliche Kultur des Apéritifs mit Rezepten sollte es schon längst gegeben haben. Die gute Nachricht – in Kürze wird es soweit sein.  Weiterlesen

Montpellier im Frühling – Reisetipps für den Süden Frankreichs

Montpellier-centre-polygone-reise-urlaub-frankreich-confiture-de-vivreFrühlingszeit – Reisezeit – von vielen Lesern habe ich gehört, dass sie aktuell unterwegs sind. Wir nicht – hier läuft die Planung, in wenigen Wochen sind wir wieder in Frankreich. Weil ich selbst gerade unter akutem Entzug leide, gibt es heute Montpellier im Frühling – Reisetipps für den Süden Frankreichs  – Part II – für die bezaubernde Metropole. Der erste Teil meiner Tipps für Montpellier enthält auch eine besondere Restaurant-Empfehlung.

Montpellier hat nicht nur eine wunderschöne Altstadt, sondern auch ein ganz modernes Zentrum, dessen Schönheit oder Hässlichkeit im Auge des Betrachters liegt, aber in jedem Fall einen Besuch wert ist. Weiterlesen

Huîtres du Cap Leucate

Zu einer Lieblingsbeschäftigung ist ein Spätnachmittagsbesuch bei den Austernfischern in Leucate geworden. Zwischen 17 und 18 Uhr geht man vorbei.

Austern aus Leucate

Direkt aus den Wasserbecken, in denen die Austern lagern, werden sie rausgeholt, frisch aufgeknackt und auf Eis angerichtet. Dazu gibt es etwas Zitrone oder Essig, ein wenig Brot und ein Gläschen Weißwein. So unprätentiös wie köstlich! Ohne viel Schnick Schnack sitzt man auf Plastikstühlen vor den Buden, auch viele Restaurants holen ihren Bedarf direkt dort ab, alles wirkt einfach sehr natürlich, einfach wunderbar!