FKK Urlaub in Frankreich – CHM Montalivet am Atlantik

(enthält Werbung*** für den FKK Camping Platz CHM Montalivet)

FKK Urlaub in Frankreich zu machen, ist wohl eine der schönsten Möglichkeiten, in Verbindung mit der Natur zu sein. Der FKK Camping Platz CHM Montalivet, im Médoc, am Atlantik gelegen, ist quasi die Wiege des FKK und Naturismus in Frankreich. In 2020 feiert die Anlage 70 Jahre Naturismus und ihr Bestehen. Das Ehepaar Christiane und Albert Lecocq fand 1949 seinen Weg hierher und in 1950 gründeten sie CHM.

Wir hatten die Möglichkeit, dort einige Tage zu verbringen und schildern unsere Eindrücke und Erleben auf dem Platz, der nur 200 m vom wilden Atlantik entfernt liegt. 

besondere Situation – Reisen während der Corona-Pandemie

Gerade unter dem Eindruck der Pandemie Situation durch das neuartige Corona-Virus, fragen sich viele, wie sicher das Reisen sein kann, wie gut Hygienregeln und Sicherheit in der Realität umgesetzt werden, sowohl von den Destinationen als auch von den Reisenden und ob Urlaub unter diesen Umständen überhaupt Spaß machen kann und Erholung bietet. Auch dazu schildern wir hier unser Erleben.

CHM Montalivet – Centre Hélio Marin Naturiste – Willkommen, Begrüßung, Basisinformationen 

Die Anlage mit 3000 Plätzen liegt 85 km von Bordeaux entfernt, in 200 ha Pinienwald. Bei der Anreise ist zu beachten, dass in der Ausschilderung Centre Hélio Marin Naturiste steht, nicht die Abkürzung CHM. Der Empfang ist ausgezeichnet mit Mitarbeitenden besetzt, die Französisch, Englisch, Deutsch, Spanisch und Niederländisch sprechen. Für die Zeit des Aufenthalts bekommt man „le Pass“, einen Ausweis, den es auch für Hunde gibt, und den man auf Nachfrage vorzeigen muss.

Unterkünfte

Die Auswahl an Plätzen ist riesig, wählen kann man zwischen klassischen Stellplätzen für Zelte, Wohnwagen und Camper. Oder man entscheidet sich für ein komplett ausgestattetes Mobilhome, eine Ecolodge (Zelt mit Mini-Küche, zwei Schlafkabinen und Terrasse) oder für ein Bungalow.

Atmosphäre

Die Atmosphäre ist absolut familiär, sehr respektvoll, zugewandt, freundlich und mit Abstand der Platz, der am intensivsten mit FKK in seiner ursprünglichsten Form verbunden ist und auf dem FKK gelebt wird. Positiv überrascht hat uns die Vielzahl an Kindern und Jugendlichen, die mit einer Selbstverständlichkeit FKK leben, was erfreulich ist für die Zukunft des Naturismus und ein Zeichen für ein durch und durch natürliches Umgehen mit Nacktheit. Besonders wird auf die Sicherheit der Kinder geachtet und man achtet auf wohlwollende Art auf die Nächsten.

Anreise/Abreise

Anreise ist für Häuser zwischen 17:00 – 19:00 Uhr, für Campingstellplätze ab 12.00 Uhr möglich, Abreise ist bis 9:00 Uhr für Häuser, für Campingstellplätze bis 12:00 Uhr. 

Bettwäsche, Handtücher und Kinderstühle können ausgeliehen werden, WLAN ist in Tagespässen buchbar und an der Rezeption erhältlich. Die Endreinigung ist für Häuser möglich und kostet ca. 80€.

Gäste

Vierzig Prozent der Gäste kommen aus Deutschland, insgesamt zieht es viele Urlaubende jedes Jahr wieder auf CHM, 65% sind Stammgäste. 

Gegebenheiten vor Ort – Anlage, Einkauf, Restaurants 

Die Anlage ist so großzügig, dass es gut ist, ein Fahrrad dabei zu haben. Das Auto kann am Stellplatz geparkt werden. Ein zentraler Punkt ist das Centre Commercial, was uns in seiner Fülle an Angeboten überrascht hat. Wer nicht mag, muss sich im Urlaub nicht vom Platz bewegen, weil es hier alles gibt. 

Friseur, Fahrradausleihe und Reparatur, Poststelle, Wäscherei, Bücherei, Tante-Emma-Laden mit allem von Wäscheleine, Camping-Gas bis hin zu Schrauben, Mülltüten und Duftkerzen und Surfbedarf befinden sich ebenfalls im Centre Commercial.

Einkauf

Zwei Supermärkte, ein Bio-Markt, Feinkostgeschäft mit sehr umfangreicher Auswahl lokaler Produkte wie Wein, Wurst und Käse (Wein kann man sich auch abfüllen lassen), Bäckerei, Fleischerei, Fischhändler sorgen für eine umfassendes Angebot. Tagsüber hat man dazu die Auswahl in der Creperie, Sandwicherie und im Eisladen, Snacks und Co. zu erstehen.

Restaurants

Am zentralen Punkt, dem Centre Commercial, gibt es eine Pizzeria, Tapas-Bar (sehr schön, um abends einen kleinen Apéritif zu nehmen und sehr freundliches Personal), das Bistro Gourmand (das für einen Campingplatz eine frische, unkomplizierte Karte mit Speisen in sehr guter Qualität bietet) und ein Fisch-Restaurant. Am Strand, neben dem Aqualand, gibt es ein weiteres Restaurant, eine Snack-Bar am Pool und direkt am Strand eine Saft-Bar, die man am besten zum Sonnenuntergang besucht. 

Angebote vor Ort – Strand, Pools und Aqua-Park, Spa, Animation, Spielplätze, Open-Air-Kino, Ausflüge 
Strand

Für CHM gibt es zwei FKK Strände, Plage 1 ist durch Rettungsschwimmer sehr gut bewacht. Dort befindet sich auch die Surfschule. Der Strandabschnitt Plage 2 ist ein bisschen wilder und auch der Spaziergang dorthin ist bereits ein romantisches Erlebnis. Hunde sind an beiden Strandabschnitten nicht erlaubt. Die Zugehörigkeit zum CHM wird am Strandzugang kontrolliert.

Die Bedingungen zum Baden werden aktuell angezeigt und man sollte sich tunlichst an die Empfehlungen halten und auch nur dort ins Wasser gehen, wo es gestattet ist. Alle Strömungen, die Zeiten der Tide und Wassertemperatur kann man an der Cabane der Rettungsschwimmer einsehen.

Pools und Aqua-Park

CHM bietet einen Außenpool am Aqua-Park mit Rutschen vor dem Zugang zum Strand, überdachter, einen sehr großen Pool im Herzen der Anlage, sowie einen kleineren Pool. Sehr gut für Familien mit kleinen Kindern geeignet, wenn das Baden im Atlantik noch zu schwierig ist.

Der Spa-Bereich Les Thermes und Fitness-Studio

Der Spa-Bereich besteht aus Sauna, Hammam, einem Becken für Hydrotherapie, Entspannungsraum und Solarium. Es werden eine Vielzahl an Massagen (Ayurveda, Reiki, craniosakral, Thai, Reflexzonen) angeboten, dazu gibt es außerdem Akupunktur, Osteopathie,  und Pediküre. Im Juli und August steht außerdem ein Allgemeinmediziner zur Verfügung. 

Wir konnten eine Duo-Massage erleben und sind wunderbar verwöhnt worden. Auch unter der Situation mit strengen Hygieneauflagen war es uns bestens möglich, uns sicher entspannen zu können.

Im Bereich des Spa befindet sich ein sehr gut ausgestattetes Fitnessstudio.

Für Ruhe und Entspannung sorgt auch der Zugang erst ab 16 Jahren. 

Spielplätze und Open-Air Kino

Die Angebote für Kinder und Jugendliche sind enorm vielfältig. Mit den Club Enfants, MiniClub (3-5 Jahre), Club Ecureuils (6-10 Jahre) und Club Ados (11-17 Jahre) können Kinder und Jugendliche aus unzähligen Angeboten wählen. Dafür gibt es einen kompletten Übersichtsplan an der Rezeption. In kleinen Chalets (Hütten) in der Nähe des großen Abenteuerspielplatzes werden Handwerkskurse angeboten. Ein großes Piratenschiff lädt zum Klettern ein.

Der Platz ist so großräumig, dass auch in der aktuellen Corona-Situation Abstände gut eingehalten werden können. Die AnimateurInnen sorgen für die Einhaltung der Größen in den Gruppen der Kinder.

Weitere Angebote sind Theater-und Chorgruppen, Surf-und Schwimmkurse, Mini-Golf, Volleyball, Basketball, Fußball, Pétanque. 

Die FKK Verbände des CHM organisieren über die gesamte Saison kreative, sportliche und künstlerische Angebote für alle. 

Ein Open-Air-Kino zeigt im Sommer die neusten Filme. Aktuell in diesem Jahr ist das so leider noch nicht möglich. 

Tipps für Ausflüge
  • auf mehr als 400 km Radwanderwegen die Gegend erschließen 
  • Austern des Médoc, z.B. in Saint-Vivien-de-Médoc in einer kleinen Guingette genießen 

  • zum täglichen Markt in Montalivet mit dem Rad fahren, durch die Porte Pinède des CHM, dann ist man in 10 min in Montalivet, dann im Café The Gallery einkehren 

  • Weingüter des Médoc, nahezu alle Châteaus bieten Degustationen an

  • Les Noisettines du Médoc entdecken – nach einem Familienrezept werden Haselnüsse zu einer Köstlichkeit verarbeitet, Führungen und natürlich verkosten ist sehr empfohlen

Alle Tourismus-Büros der Region Médoc-Atlantique halten eine Vielzahl an Broschüren und Tipps in Deutsch bereit. 

Besonderheiten der Anlage – Museum, 70 Jahre FKK in Frankreich,
La Vie au Soleil, Trilaba-Recycling Hof
 
Museum zu Ehren von Christiane & Albert Lecocq

Das Gründerpaar des CHM und Pioniere für FKK in Frankreich Christiane & Albert Lecocq haben einen wesentlichen Beitrag geleistet, dass CHM sich über 70 Jahre so intensiv entwickeln und entfalten konnte. Die ursprüngliche Idee des Naturismus, die Gesundheit zu befördern hat sich über die Jahre zu einem Naturismus für die Freizeit verändert. Auf CHM spürt man trotzdem noch das Erbe. Auf eine schöne Weise. Der Bungalow, den das Paar bewohnte, wurde aufwendig restauriert und ein kleines Museum eingerichtet, das einen ein Stück in die Zeit der Anfänge zurückbringt. Ein Verband, der GENAT,  kümmert sich um die Pflege der Geschichte, veranstaltet Zusammenkünfte und unterstützt mit künstlerischen Aktivitäten. 

In diesem Jahr gibt es eine Vielzahl an Aktivitäten zum 70jährigen Jubiläum des FKK in Frankreich und natürlich 70 Jahre CHM Montalivet. Unter Einhaltung der Hygiene-und Sicherheitsbestimmung werden Feierlichkeiten am 23. Juli und am 14. August auf CHM stattfinden. 

La Vie au Soleil

Das Magazin La Vie au Soleil wurde 1949 von Albert Lecocq gegründet und nach seinem Tod 1969 von seiner Frau Christiane weitergeführt. Nach einigen Namensänderungen erscheint es seit 2011 wieder unter dem Originalnamen. Die Ausgaben sind dem FKK in Frankreich generell gewidmet, enthalten Tipps für Reisen aber im Besonderen sehr lesenswerte Informationen rund um ein natürliches, verantwortungsvolles Leben, im Einklang mit dem eigenen Körper und der Natur. Karel Oliviero zeichnet als Chefredakteurin verantwortlich für ein hochwertiges Heft, das sich lohnt zu entdecken. 

Trilaba-Recycling Hof

Der Umgang mit Recycling und umweltschonendem Verhalten ist aus unserer Sicht mehr als vorbildlich. CHM hat die Auszeichnung „Clef Verte“ für umweltverträgliches Verhalten, aber geht über die Standards deutlich hinaus. Grünschnitt und Ähnliches wird an bestimmten Plätzen gesammelt und so können Gehölz, Pinien-Zapfen und  Schnittgut gesammelt werden und werden dann vom Personal zum Eingen Recycling-Hof Trilaba gebracht. Ähnlich ist es für alle anderen Müllarten geregelt. Müll wird im Winter komplett recycelt, darüber hinaus gibt es aber auch die Möglichkeit, gebrauchte Güter für andere abzugeben. 

Umweltschutz an sich

Es versteht sich für alle Gäste von selbst, dass ressourcenschonend mit allem umgegangen wird. Wasser und Strom werden sorgsam genutzt, Fahrverkehr mit dem Auto wird auf ein Minimum und in geringer Geschwindigkeit auf dem gesamten Platz angestrebt. 

Regeln der Anlage 

Während des Aufenthalts ist „le Pass“ zu tragen und vorzuzeigen, sodass sicher gestellt werden kann, dass sich ausschließlich CHM Gäste auf CHM befinden. Bekommt man Besuch, ist der an der Rezeption anzumelden. Parken des Fahrzeugs ist am Stellplatz möglich, die Zufahrt ist ausgeschlossen zwischen 00:30 – 06:00 Uhr, Fahrzeuge können dann auf dem zentralen Parkplatz geparkt werden. 

Es wird auf eine Nachtruhe und eine gute Nachbarschaft geachtet. Von 23:00 – 07:00 Uhr ist quasi Nachtruhe. Wir haben erlebt, dass man sehr respektvoll miteinander umgeht und haben herrlich ruhig und ungestört geschlafen. 

Hunde sind an der Leine zu führen und sind am Strand nicht gestattet. Auch dürfen sie nicht allein in der Unterkunft gelassen werden. 

Gasgrills sind zugelassen, jedoch keine offenen Feuer und Holzkohlegrills, mit Ausnahme der Nutzung des gemauerten Grillplatzes im Centre Commercial. 

Regeln während der Corona-Pandemie 

Uns ist äußerst positiv die konsequente Umsetzung strenger Hygienevorschriften aufgefallen. Einige Duschanlagen und Toiletten wurden gesperrt, da diese nicht den Anforderungen von Abstand und der Möglichkeit der Durchlüftung erfüllen. Alle Bereiche, die genutzt werden, erfahren mehrfach am Tag eine komplette Reinigung. Ein großer Vorteil sind die großzügigen  Toiletten, Wasch-und Duschanlagen draußen, die sowohl Abstand zulassen als auch, da draußen gelegen, immer frisch belüftet sind.

In den Restaurants stehen die Tische auf Abstand, das Personal trägt Mund-Nasen-Schutz, in allen Geschäften steht am Eingang Desinfektionsmittel, auch hier trägt das Personal Masken und achtet auf einen Maximalanzahl an Kunden. Die Animateurinnen und Animateure für die Kinder tragen ebenfalls Masken, die Anzahl der Kinder ist für die verschiedenen Angebote begrenzt auf maximal 10. 

Im Spa-Bereich während der Anwendungen und Massagen tragen die Therapeutinnen Masken, hat man als Gast keine dabei, werden welche vorgehalten. Hammam und Sauna haben bis auf weiteres nicht geöffnet, da dort die Hygienevorschriften nicht umsetzbar sind. 

Wir haben uns zu jeder Zeit sicher gefühlt und hatten den Eindruck, dass es eine konsequente Umsetzung und Beachtung gibt. 

Regeln zum Naturismus 

FKK ist an allen Stellen obligatorisch, es sei denn, das Wetter macht es erforderlich, sich etwas anzuziehen. Auch in Restaurants und Geschäften ist FKK vorgesehen. Das macht es aus unserer Sicht extrem einfach, da Spekulationen, was wo gestattet ist, einfach entfällt. Es ist nicht erlaubt, Fotos von anderen Menschen oder Menschengruppen zu machen. 

Wir haben erlebt, dass auf CHM FKK in seiner natürlichsten und ursprünglichsten Form gelebt werden darf, wobei es darum geht, die Natur zu genießen, mit sich, anderen und der Umwelt wohlwollend und aufmerksam umzugehen und so auch zum Fortbestehen eines gesunden FKK beizutragen.

für wen geeignet 

Ein hervorragend gepflegter, moderner und weltoffener Platz ist CHM, um FKK Urlaub in Frankreich zu machen. Wer echten Naturismus, ohne Einschränkungen, am wilden Atlantik in einem wunderschönen Pinienwald erleben möchte, und für den Natur und Natürlichkeit hohe Werte sind, ist hier total richtig. Familien mit Kindern können aus einer Reichhaltigkeit an Angeboten wählen und können erwarten, dass auch die Sicherheit der Kinder eine vorgeordnete Rolle spielt.

Die Größe des Platzes mit seinen unterschiedlichen Unterkunftsmöglichkeiten bietet für jeden Geschmack etwas und ist für uns ein Highlight gewesen. Gleiches gilt für die Menge an unterschiedlichen Versorgungsmöglichkeiten und die sehr schönen Strandbereiche. 

unser Fazit

Es ist sicher nicht unser letzter Besuch auf CHM Montalivet gewesen. Natur pur kann nicht besser gehen! Wir kommen wieder!

 

Kontakt

CHM Montalivet (Centre Hélio-Marin)

46 avenue de l’Europe 33930 Vendays-Montalivet 

E-mail : infos@tohapi-naturiste.fr

Reservierungen und Anmietungen :

Telefon: (+33) 05 33 092 092 
E-mail : reservations@tohapi-naturiste.fr

 

© alle Fotos Sandy und Steffen Neumann 

*** Diese Pressereise wurde von den Regionen Nouvelle Aquitaine und Médoc-Atlantique organisiert. Die Kosten für unsere Übernachtung auf CHM Montalivet wurden übernommen. Unsere Meinung ist unsere ganz eigene. Uns leitet ein offener und ehrlicher, positiver und förderlicher Umgang mit allen, denen wir begegnen.

Calçotada – gegrillte Zwiebeln mit Sauce Romesco

Calcotada-gegrillte-Zwiebeln-Sauce-Romesco-Winter

Was ist schöner als Grillen im Winter in Südfrankreich bei 90 km/h Wind, oder besser Sturm? Grillen im Winter in Südfrankreich bei 90 km/h Wind, oder besser Sturm mit Freunden! 

Die Calçotada ist eine der wunderbarsten Gelegenheiten, sich an einem kalten Wintertag im Süden an einem Grillfeuer zu erwärmen, köstlich zu speisen, eine Entschuldigung für reichlich Weinseligkeit zu haben, mit kohlschwarzen Händen eine Zwiebel nach der anderen zu pellen und vor allem, das alles mit Freunden zu teilen. Vive la Calçotada! Wobei das viva heißen muss, da die Calçotada eine katalanische Tradition ist. 

Was ist ein Calçotada und wieso gibt es die in Frankreich? 

 Calcots-Zwiebeln-Winter-Südfrankreich-Katalonien

Die Region des Départements Pyrénées-Orientales ist stark von Katalonien geprägt und wird häufig auch Catalogne du Nord genannt. Der nördliche Teil des ehemaligen Fürstentums Katalonien gehört heute zu Frankreich. Eine wechselvolle Geschichte hat das Land geprägt und noch heute sind die Auswirkungen sowohl politisch als auch in Traditionen und brauchen spürbar.

Eine lebendige katalanische Kultur wird gepflegt und mittlerweile sogar in einer Charta zur Förderung der katalanischen Sprache verankert.

Calçotada, Calçots und Sauce Romesco

Zur kulinarischen Tradition gehört im Winter – zwischen Januar und März – eine zünftige Calçotada – gegrillte Zwiebeln mit einer Sauce RomescoCalçotada beschreibt aber nicht nur das gereicht, sondern auch das Volksfest, zu dem die Calçots gegrillt werden. Die Calçots, jene jungen Zwiebeln, kommen in besonders guter Qualität aus dem Dörfchen Toulouges, nahe Perpignan

Es ist ein ganz einfaches Gericht, welches die Menschen zusammenbringt. Auf alten Rebstöcken werden Unmengen an Zwiebeln so lange gegrillt, bis sie außen komplett schwarz sind. 

Grillen-Winter-Südfrankreich-Rebstöcke-Calcotada

Calcots-Grillen-Winter-Frankreich-Rezept

Calcotada-Grillen-Winter-Südfrankreich-Wein

Während des Grillens genießt man am besten schon mal ein Glas Wein, den es dann auch zur Calçotada gibt. 

Die Calçots werden in Zeitungspapier gelegt und in die Sauce Romesco getunkt und gleich verspeist. Dabei muss man die oberste schwarze Haut abziehen, was allein schon ein bisschen Sauerei ist. Aber herrlich! In Restaurants werden dazu Lätzchen verteilt, zu Hause darf das hemmungsloser sein. 

Für die Sauce Romesco gibt es nicht DAS Rezept, aber immer enthalten sind Mandeln, Knoblauch, Paprika, Tomaten und Olivenöl. 

Sauce-Romesco-Winter-Katalonien-Südfrankreich

Unsere Calçotada wurde bei heftiger Tramontana dann nach drinnen verlegt und hat am großen Esstisch für wunderbare Stimmung gesorgt. Das große Glück, Winzerfreunde im Dorf zu haben, bescherte uns nicht nur eine treffliche Tischgesellschaft, sondern vor allem besten Wein. 

Katie und Jean Marc von der Domaine Jones in Tuchan machen Weine, die unsere Herzensheimat repräsentieren und auch die Küche des Landstrichs so gut ergänzen. 

Zu unserer Calçotada passte der Macabeu wie die Calçot zum Feuer 🙂 Die Rebsorte ist total unterschätzt und wurde viele Jahre sehr stiefmütterlich behandelt. Katie und Jean Marc haben einige kleine Parzellen mit sehr alten Reben, die der heftigen Tramontana ausgesetzt sind, aber eben auch das große Glück von viel Sonne haben. 

Bon appétit!

Calcotada-Rezept-Tradition-Südfrankreich

Rezept für die Calçotada – gegrillte Zwiebeln mit Sauce Romesco

für 4 Personen

2 kg Calçots, alternativ Frühlingszwiebeln 

für die Sauce Romesco:

150 Mandeln abgezogen

3 Knoblauchzehen, grob gehackt

150 g pürierte Tomaten 

2 gegrillte, rote Paprika ohne Haut

100 ml Olivenöl

2 EL Rotweinessig

mit Piment d’Espelette , Salz und Pfeffer abschmecken

Zubereitung

Die Zutaten für die Sauce Romesco pürieren, abschmecken und kühl stellen bis zur Verwendung. 

Die Calçots auf einem Holzfeuer grillen bis sie rundherum schwarz sind. Ab und an wenden. 

 

le goût du vrai – unterwegs in der Provence und in der Camargue

(enthält Werbung für das Französische Landwirtschaftsministerium

Es ist ein großes Glück, drei ganze Tage mit wunderbar Gleichgesinnten durch die Provence und die Camargue zu reisen, um auf den Spuren des Geschmacks des Wahrhaftigen zu wandeln. Deshalb der Name der Reise le goût du vrai.

Die besten Zutaten entdecken, die die schmackhafte provenzalische Küche repräsentieren, lokale Produzenten kennenlernen, die mit Leidenschaft ihrer Arbeit nachgehen und natürlich gemeinsam genießen. 

Hier gibt es nun einen ersten Einblick in unsere Reise. Es werden viele weitere Geschichten folgen, verbunden mit Rezepten, die eine einfache, wohlschmeckende Küche repräsentieren. Außerdem gibt es interessante Informationen über die französischen Gütesiegel, was sie bedeuten und was man als Verbraucher damit anfangen kann. 

Ein herzlicher Dank geht an das Französische Landwirtschaftsministerium, das diese Reise ermöglicht hat. 

Meine mitreisenden Genießerinnen Simone, Maja und Tine haben ihre Eindrücke ebenfalls geteilt. 

Auf Instagram gibt es unter den Hashtags #legoutduvrai und #francebonappetit reichlich Impressionen unserer Reise. 

À très bientôt! 

Entre Garrigue et Mer – ein Cocktail-Rezept mit Süßwein aus dem Roussillon


Les-Vins-du-Roussillon-Cocktail-Rezept-Entre-Garrigue-et-mer-Confiture-de-vivre

(enthält Werbung für Weine aus dem Roussillon)

Wie alles anfing…

Wir fahren mit zwei 1,5 l Plastikflaschen über Berg und tiefes Tal. Jerôme, unser Zeltplatz-Nachbar, hatte uns drei Cubis in die Hand gedrückt, verbunden mit dem Wunsch, zumindest einen davon mit Grenache Noir Vin doux naturel füllen zu lassen. Der Gatte und ich vermuten nichts Gutes. Ich hoffe, die Weine mögen naturel sein und nicht artifiziell, bei süß kommen wir beide ins Grübeln und unterstellen unserem, aus Rouen stammenden, Zeltplatz-Nachbarn eher mittelprächtige Weinkompetenz. Asche auf mein Haupt, noch heute! An der Fontaine de Cycliste vorbei und schon sind wir da. Eine Traube an Radfahrern hat sich bereits in der Cave versammelt und wir stoßen dazu. Auf das freundliche voulez-vous goûter sagen wir selbstverständlich ja und schon kommen in fingerhutgroßen Plastiknäpfchen die Weine. Vins doux aus Grenache Noir und Grenache Gris haben wir im Töpfchen und wir amüsieren uns über das Vin, das wie „Weng“ in unsere Ohren dringt. Aber der Weng macht was mit uns. Selbst in unseren noch ungeübten Nasen breitet sich eine Fülle an Aromen aus, die wir so noch nicht wahrgenommen haben. Wir kommen aus dem Schnüffeln nicht raus – Walnüsse, Kakao, Vanille, Honig – das können auch wir schon. Weich, rund und mollig geht der Wein über die Zunge und den Hals runter – eine Offenbarung. Natursüßer Wein also hat sich in unser Geruchs-und Geschmacks-Zentrum gebohrt und uns Verlangen nach mehr Erfahrungen gemacht. Der Rest der Geschichte bis dahin ist schnell erzählt. Unsere Plastikflaschen werden mit Vins doux naturels gefüllt und wir waren ein gern gesehener Platz zum abendlichen Apéritif und die Liebe dazu ist in den letzten 15 Jahren beständig gewachsen, ähnlich unser Süßwein-Fach im Weinkühlschrank. 

Entre Garrigue et Mer – ein Cocktail-Rezept mit Süßwein aus dem Roussillon

Das Roussillon im Osten des Départements Pyrénées-Orientales verzaubert und die Natur zeigt hier die schönsten Bilder einer Ausstellung. Egal zu welcher Jahreszeit, das Land zwischen den Corbières im Norden, dem heiligen Berg der Katalanen, dem Canigou im Westen, den Albères im Süden und dem Mittelmeer im Osten lässt einen nicht kalt. Kleiner Kalauer ;-), schließlich ist das Roussillon die wärmste Region in Frankreich und kann mit weit über 300 Tagen Sonne punkten. Aber auch der Wind tut sein Übriges, um den Himmel blank zu putzen und nicht zuletzt verhilft er den Rebstöcken, gesund zu bleiben. Bläst der Tramontane heftig durch das Weinlaub, vertreibt er auch die Schädlinge.

Die Strauchheidelandschaft Garrigue mit ihren vielen Kräutern ist auch hier allgegenwärtig und beeinflusst die Aromen der Weine ebenso wie das Salz des nahen Mittelmeers. Die feinsten Aromen aus dem Süßwein, verbunden mit typischen Gerüchen und Geschmäckern der Gegend, sollen in diesem Cocktail einen Eindruck des Landstrichs vermitteln. 

Ungewöhnlich vielleicht, den natursüßen Wein in einem Cocktail zu verwenden, kennt man die Vins doux naturels normalerweise eher als Apéritif oder zum Dessert. 

Les-Vins-du-Roussillon-Maury-Confiture-de-vivre

Les-Vins-du-Roussillon-paysage-Caramany-Confiture-de-vivre

Les-Vins-du-Roussillon-paysage-Confiture-de-vivre

Die Weinbauregion, wenn es um natürliche Süßweine geht 

Im Roussillon werden mit 80% des Volumens, die meisten natürlichen Süßweine in Frankreich produziert. Es existieren 5 AOP für die Süßweine, also geschützte Ursprungsbezeichnungen – Appellation d‘Origine Protégée. Die Weine stammen aus einem geografisch begrenzten Anbaugebiet, die Qualitätsvorschriften zur Produktion sind streng und werden kontrolliert. Für die Vins doux naturels werden Grenaches, Muscats, Macabeu und Malvoisie du Roussillon verwendet. Grenaches und Muscats kommen dabei in mehreren Rebsorten vor – z.B. Grenache noir und Grenache gris. 

die 5 AOP für natursüße Weine

★Rivesaltes 

★Maury  

★Banyuls

★Banyuls Grand Cru

★Muscat de Rivesaltes 

Roussillon-Canigou-Confiture-de-vivre

Wie macht man Vin doux naturel und was ist Mutage?

Die weißen natürlichen Süßweine werden durch alkoholische Gärung des Mosts vinifiziert, die roten durch unterschiedlich lange Maischung auf den Schalen. Für beide Arten der Vinifizierung braucht es, um natursüße Weine zu bekommen, die sogenannte mutage, auf Deutsch, das Stummmachen. Dem gärenden Most wird reiner Alkohol hinzugefügt und die Gärung wird damit gestoppt. Die Hefen werden inaktiv gemacht, bevor sie den gesamten Zucker zu Alkohol umwandeln können. Vermutlich hat der Hofarzt der Könige von Mallorca – Arnau de Vilanova – dieses Vorgehen im 13. Jahrhundert entdeckt. 

Für weiße, roséfarbene und leichte rote natursüße Weine erfolgt die mutage auf dem Most, gleich nach dem Pressen oder bei den roten nach kurzer Mazeration. Um konzentrierte, reichhaltige Weine mit vielfältigen Aromen und Struktur zu erhalten, wird das Stummmachen auf der Traubenmaische vollzogen – mutage sur grains genannt. 

Wie werden natursüße Weine ausgebaut?

Die meisten Vins doux naturels werden in Holzfässern oder in Tanks ausgebaut und „gealtert“. Durch den Kontakt mit Sauerstoff nennt man den Ausbau auch oxydativ. Im Roussillon noch immer oft sichtbar, sind die Glasballons, die der kräftigen Sonne ausgesetzt sind und den Prozess beschleunigen. Der Wein wird anschließend für den Rest der Ausbauzeit in Fässern gelagert, um dem Wein besonders intensive, reichhaltige Aromen angedeihen zu lassen.

Natürlich muss man nicht warten. Gerade Muscat de Rivesaltes, Rimage und Grenat können jung getrunken werden. 

 

Wein und Aromen kennenlernen 

Zumeist kann man ganz wundervoll blumige Beschreibungen von Weinepxerten lesen. Wer gerade startet und sich in die Welt der Aromen aufmacht, kann leicht oder schwer überfordert sein und kommt womöglich ins Zweifeln, weil „nasse Pferdedecke“, „Johannisbeerlaub zum Frühlingsanfang“ oder „Eisbonbon-Drops“ sich einfach nicht im Riechhirn wiederfinden wollen.

Keine Sorge, weg mit allem! Es hilft nur eins – probieren! Oft! Und möglichst unterschiedlich! Und wer sich etwas eingehender beschäftigen mag, der kann mit den Aromafläschchen und Infokarten seine Erfahrungen erweitern. Für die natursüßen Weine gibt es von Jean Lenoir eine kleine Box mit den Aromen der Weine

Les-Vins-du-Roussillon-Aromen-Confiture-de-vivre

ein Cocktail zum Apéritif oder auch einfach so…

Ausdruck der Region soll Entre Garrigue et Mer sein und Aromen der Gegend vereinen. Der natursüße Rivesaltes Grenat aus 100% Grenache noir bringt ganz viel reife Kirschen mit, wilde dunkle Beeren und Röstaromen. Um dem Cocktail Frische zu geben, dem Rivesaltes Grenat aber seinen Auftritt zu lassen, wird der Cocktail mit Schaumwein, am besten einer Blanquette oder einem Crémant, aufgegossen. Eine besondere Note bekommt er durch den Fichtennadelessig vom Berg Canigou. Die großen Eisbälle, in Silikonformen hergestellt, sind eine wirkliche Empfehlung. Sie schmelzen nur ganz langsam und verwässern so das Getränk nicht. 

Und nun bon dégustation mit den natursüßen Weinen aus dem Roussillon! Rezepte zu den Weinen folgen weiter unten.

Les-Vins-du-Roussillon-Cocktail-Eis-Confiture-de-vivre

Les-Vins-du-Roussillon-Cocktail-Entre-Garrigue-et-mer-Confiture-de-vivre

Rezepte aus dem Roussillon 

 – Assiette des vendanges

 – Kirschen in Banyuls  

Boles de Picolat 

– Restaurants – Christophe Comes kocht in Perpignan schon seit Jahren auf Sterne-Niveau

 

Entre Garrigue et Mer 

Zutaten:

5 cl Rivesaltes Grenat – 100% Grenache Noir 

150 ml Schaumwein Brut, z.B. Crémant, Blanquette de Limoux

1 cl Vinaigre de Sapin du Canigou 

1 Zweig Rosmarin 

für die Eiswürfel: 

500 ml Wasser aufkochen, dann abkühlen lassen.  

In Eiswürfelformen füllen und jeweils ein Stück Rosmarinzweig dazu geben. Hierfür eignen sich einzelne Formen in Kugelform mit ca. 6-8 cm Durchmesser. Gefrieren lassen.

Tipp: Große, runde Eisballs sind hervorragend geeignet, da sie nur langsam schmelzen und das Getränk nicht so schnell und stark verwässern.

Tipp:

Für ein besonders schönes Ergebnis und klare Eiswürfel die gefüllte Eiswürfelform in eine Styroporbox geben und mit Wasser befüllen. Gefrieren lassen. Der sehr langsame Gefriervorgang von außen nach innen sorgt für klare Eiswürfel ohne Ablagerungen. 

Zubereitung:

Einen runden großen Eisball oder zwei eckige Eiswürfel in ein Cocktailglas geben. Zuerst den Schaumwein einfüllen und dann den Rivesaltes Grenat und den Fichtennadelessig dazu geben. Mit einem Barlöffel umrühren und mit einem zwei Rosmarin servieren. 

 

Bordeaux meets Hamburg – drei Tage Bordeaux PopUp Weinbar im Hamburger Hafen – das Programm

Bordeaux Pop Up Weinbar_Mood2 © CIVBIhr habt Lust, in ungezwungener, lässiger Atmosphäre Bordeaux-Weine zu genießen? Dann ist für euch alles im Lot auf’m Boot. An drei Tagen vom 13.-15. Juli 2017 empfängt euch die Bordeaux PopUp Weinbar auf dem Lieger CAESAR im Traditionsschiffhafen in der Hafencity in Hamburg.

Täglich könnt ihr bis 22 Uhr jede Menge Weine zwischen 5 und 15€ probieren. Dazu gibt es Finger Food von den Jungs von Rolling Taste und auch das Programm kann sich sehen lassen.

Hier gibt es die Details:

Donnerstag, 13. Juli

Sommelier Sebastian Bordthäuser und Autor und Foodjournalist Stevan Paul nehmen euch mit zur „WeinLese“. Sebastian begleitet euch mit ausgesuchten Weinen und natürlich auch kulinarisch und Stevan liest aus seinem aktuellen Roman „Der große Glander“. 

Start ist 18 Uhr, der Eintritt ist frei. Und wer danach noch nicht genug hat, bleibt zum AfterWork „Tanz der Aromen“ einfach noch ein bisschen länger.

Freitag, 14. Juli

Zum Nationalfeiertag der Franzosen gibt es bereits mittags einen Business-Lunch – ab 12 Uhr bekommt ihr für 7,50€ ein Déjeuner.

Der Freitag steht außerdem unter dem Weißwein-Stern! Auf jedes Glas Vin de blanc gibt’s 50 Cent Rabatt. Vive l’Apéro Bordeaux!
Bei Sommelier Sebastian erfahrt ihr zum Thema „Bordeaux auf Vegetarisch“ in 90 Minuten, wie Weiß- und Roséweine aus Bordeaux ideal mit Gemüse kombiniert werden können. Das Seminar mit viel Wein und leckeren Veggies kostet 45 Euro. Wollt ihr dabei sein?

Dann einfach eine private Nachricht an Bordeaux-Wein schreiben!
Exklusiv findet am Abend dann ein Poetry-Slam unter dem Motto Weingenuss von den Künstlern von Poetry Slam Hunting Words statt.

Samstag, 15. Juli

Und heute nehme ich euch auf eine Reise „Einmal Bordeaux und zurück“ mit.

Ab 18 Uhr erzähle ich euch spannende Geschichten der Winzer und deren Arbeitsalltag und von meinen Reisen!
Einsteiger-Wissen zu den Rebsorten, den Böden, dem Klima und den Weinen aus Bordeaux und den einzelnen AOCs  gibt es auch. 
Entdecken, Schmecken, Spaß haben – zu jedem unserer SECHS Tour-Stopps innerhalb von Bordeaux probieren wir einen, für die Region typischen, Wein und eine französische Köstlichkeit als Fingerfood! Ob Crémant de Bordeaux und Austern oder Süßweine und Macarons – es wird für jeden etwas dabei sein.

Da auf dem Boot der Platz begrenzt ist, meldet euch schnell an. 
Schreibt eine E-Mail an: bordeauxwein@segmenta.de oder eine private Nachricht auf Facebook und kommt mit auf kulinarische Reise.

Soul, Funk, Jazz gefällig? Dann kommt abends auf ein Glas Wein vorbei und genießt die melodischen Klänge von Künstlerin Miu!

Wir freuen uns riesig!