Urlaub im Schloss und im Baumhaus – ein Besuch im Château de Courtebotte

frankreich-bordeaux-chateau-de-courtebotte-urlaub-reise-confiture-de-vivre

Wenn man als Pariserin genug von der Stadt und einem öden Job im Finanzbereich hat, dann kauft man sich ein Schloss. So geschehen bei Isabelle Jéhanno und ihrem Mann. Gemeinsam haben die beiden mit ihrem Château de Courtebotte einen Platz geschaffen, an dem man dem Alltag entfliehen kann, sich an den schönen Dingen des Lebens erfreuen und sich erholen. Direkt an der Dordogne gelegen, nur 10 km von Saint-Émilion entfernt, kann man hier Urlaub im Schloss und in einem traumhaft versteckten kleinen Baumhaus machen. Weiterlesen

Im Pays de Cocagne – wie ich lernte, blau zu machen

lautrec-pastel-blau-cocagne-confiture-de-vivre

Im Dreieck von Albi, Toulouse und Carcassonne liegt die Route Historique du Pastel au Pays de Cocagne, auf der man lernen kann, „blau zu machen“. Zwei Übersetzungen gibt es zu Cocagne und beide sind geheimnisumworben und mit magischer Anziehungskraft gefärbt. Cocagne werden die Kugeln genannt. Die Blätter des Färberwaid, in Frankreich  Pastel genannt, wurden in Pastelmühlen zermahlen, dann zu einer Paste aufbereitet und zu Kugeln geformt, den Cocagne. Der Verkauf brachte großen Reichtum, sodass ein Leben wie im Schlaraffenland, dem Land, wo Milch und Honig fließen, möglich war. Der Färberwaid (isiatis tinctoria) liefert den blauen Farbstoff für Künstlerfarbe, aber eben auch zum Färben von Kleidung. Sein Öl findet sich in Kosmetik.

Das Blau begeistert mich so sehr, dass ich mich auf den Weg nach Lautrec mache, um Françoise Carayol zu besuchen. Bei ihr will ich lernen, wie ich blau machen kann. Sie ist eine der letzten, die die Kunst beherrscht und in einer kleinen Manufaktur Kleidung färbt. Weiterlesen

zum Apéritif – œufs mimosa mit Wasabi Crème fraîche

oeufs-mimosa-rezept-französisch-aperitif-eier-confiture-de-vivre

Als Kind hatte ich einen Hund, einen Zwergschnauzer. Chipsy war nicht nur höllisch intelligent und sehr gelehrig, nein, er war auch ein Gourmand. Wir verstanden uns ohne große Worte. Stand das Essen auf dem Tisch, tauschten wir einen kurzen Blick aus, und ich konnte gut abschätzen, ob ihm ähnlich der Zahn tropfte wie mir. Er war wählerisch und verstand es, sich auf’s Wesentliche zu konzentrieren. Er fraß den Käse lieber ohne Stulle und auch beim Fleisch zeigte sich seine wahre kulinarische Kompetenz. Eine ganz Reihe frugale Geschichten haben wir zusammen erlebt, eine davon ist die von den gefüllten Eiern. Weiterlesen

Reisetipp: selbst Wein machen in Bordeaux – die Kunst der Assemblage (Werbung)

Ecole-du-vin-bordeaux-frankreich-confiture-de-vivre-wein

Es ist 8 Uhr morgens und wir finden unseren Weg bereits durch das noch schläfrige Bordeaux. Mein Odeur erinnert an einen Clochard unter den Brücken der Garonne. Das Gepäck blieb in Paris und den Groll darüber befriedeten meine Reisebegleiterin und ich noch in einer kleinen Bar à vin. An sich eine hervorragende Idee, die Stimmung war prächtig bis auf den Moment als mir ein stark trunkiger Bordelaiser Jung sein Glas Sauvignon Blanc über den Wollpullover schüttete. Ich dünste also abgestandenen Alkohol aus, müffele nach nasser Wolle und wir haben den ersten Termin in der École du vin de Bordeaux– zumindest die Aussicht darauf stimmt mich gnädig. Wir wollen lernen, wie man Wein macht, besser gesagt, wir werden in die Kunst der Assemblage eingeführt. Das ist mir bis dahin theoretisch vertraut, praktisch jedoch nicht. Weiterlesen

Goût de France in Berlin

Gout-de-France-Berlin-2016-Confiture-de-vivre

Was gibt es Schöneres, als einer Einladung zu einem großen gemeinsamen Mahl – einem Dîner – zu folgen und sich einen Abend lang außergewöhnlich gut bewirten zu lassen und wundervolle Tischgespräch zu führen.

Voilà – zum zweiten Mal fand am 21. März Goût de France in Berlin, in der französischen Botschaft statt. S.E. Philippe Etienne, nebst Gattin, hatten auch zur diesjährigen Ausgabe geladen. Weltweit auf allen Kontinenten wurde mit Goût de France das gastronomische Mahl der Franzosen zelebriert und geehrt. Auf fünf Kontinenten kochten über 1000 Köche ein fünfgängiges Dîner. Ins Leben gerufen durch Alain Ducasse, einen der bekanntesten französischen Köche und Laurent Fabius, dem Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Entwicklung, würdigt dieses Ereignis die französische Küche, die bereits zum immateriellen Weltkulturerbe gehört. Weiterlesen