Earthly Delights – „Slow“ – die Oktober-Ausgabe

Earthly Delights_slow_1

Bevor wir anfangen – für alle, die heute zum ersten Mal dabei sind. Im Sommer haben Gudy von Eclectic Trends und ich „Earthly Delights“ ins Leben gerufen. Einmal im Monat zeigen wir beide gemeinsam, was wir lieben und was unsere große Leidenschaft ist. Gudy macht das von Barcelona aus und ich von hier. Jedes Mal gibt es ein neues Thema und jedes Mal ist es auch für uns eine Überraschung, was die andere vorbereitet hat.

„Earthly Delights“ im Oktober ist „Slow“.
Earthly Delights_slow_2

Earthly Delights_slow_3

Earthly Delights_slow_4

 Gudy:

‘SLOW’ sagte Sandy als wir wieder aus dem Urlaub zurück waren. Ja, dachte ich ein (immer) passendes Thema, nur wie setze ich das um? 

Tage danach schrieb ich mich ein für einen neuen Werkstattplatz in meiner geliebten Keramikwelt und da wurde dann plötzlich alles langsamer und bewusster.

‘Slow’ gilt, wie wir dort mit den Kollegen unseren Tee trinken, aus meiner neuen kleinen Teekanne mit dem goldenen Füsschen. 

‘Slow’ , wie ich im September noch Johannisbrotbaum- Samen vom Boden pickte bei meiner Freundin auf Mallorca. Diese schmücken nun meinen neuen Arbeitsplatz.

‘Slow’, wenn ich neue Glasuren ausprobiere und so konzentriert bin, das nichts anderes mehr existiert.

Und ‘Slow’, wenn die Blüten der Ballonpflanze (eine Seidenpflanze) aufbrechen und die Samen heraus gucken und es noch schöner ist, als wenn sie in voller Blüte stehen.

earthly-delights-slow

earthly-delights-slow

earthly-delights-slow

earthly-delights-slow

Sandy:

„Was könnte mehr SLOW sein als ein Brot zu backen. Nach eingehendem Studium der alten Rezepte braucht es – ZEIT. Der Sauerteig will angesetzt und gefüttert werden, braucht Pflege und auch ein wenig aufmunternde Ansprache kann nicht schaden. Auch das Kneten kann man Wissenschaft nennen.
Nicht nur, dass mich die alten Backtraditionen begeistern, es ist eine fast archaische Befriedigung, nach harter Arbeit und Geduld beim Warten auf den Teig, einen Laib Brot in den Händen zu halten.
Sich dann eine Scheibe herunter zu schneiden, der knusprigen Kruste zuzuhören und ein wenig Salz darauf zu streuen – himmlisch slow“.

Veröffentlicht von Sandy

kulinarische Reisejournalistin, Foodfotografin, Frankreich und dem guten Leben zugetan, mit Vorliebe für Essen und Wein

6 Kommentare

  1. Liebe Sandy,

    das ging aber schnell mit Folge drei! Aber ein schönes Thema mit sehr schönen Bildern von euch beiden. Und dein Brot sieht sehr gelungen aus! Sind da Röstzwiebelchen drin?
    Das aufgeschlagene Buch erinnert mich an eines, das meine Mama zuhause im Schrank hat und in dem man ALLES nachschlagen kann. Schön, so unvermittelt an zuhause zu denken 🙂

    Liebe Grüße,
    Annett

  2. Es war wieder wunderbar! Dieses Thema habe ich ganz besonders genossen. Ich finde, unsere Bilder ähneln sich von der Stimmung, oder? Also, ich könnte mir gut vorstellen, dann noch einmal Slow 2.0 zu machen 🙂 ♥♥

  3. Das ist eine wunderbare Interpretation von Euch beiden und wirklich erstaunlich, wie ähnlich sich die Bilder in der Stimmung sind. Passt außerdem toll zur Jahreszeit. Und ein schöner kleiner Stupser, sich mal wieder Zeit zum Brot backen zu nehmen – das mag ich eigentlich sehr gern, mach es dann aber doch viel zu selten…

  4. @ Corinne ja, das könnte man denken – aber das ist tatsächlich eine gute Idee – wir sollten in jedem Fall mal darüber nachdenken, etwas direkt zusammen zu machen.
    @ Rosa thanks dear, and yes, totally agree – homemade is homemade 😉
    @ Annett Ja, da sind auch Zwiebeln drin. Das Buch habe ich von einer sehr lieben Freundin bekommen, dich zuerst auch nur übers Netz kannte.
    @ Gudy Oh ja, es war auch eines meiner Lieblingsthemen. Slow 2.0 – warum nicht 😉
    @ Lena Ja, Slow scheint etwas zu bewirken, was verbindet. Und gern stupsen wir dich damit an 😉
    Sandy hat kürzlich geschrieben: „Earthly Delights“ – #3 SlowMy Profile

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


commentluv aktivieren?