Frühlingssalat mit glasierten Radieschen, Radieschen-Pesto, Fèves und Petits pois

„Verstehst du das!?“, der Gatte legt die Stirn in Falten und dann die Hand ans Ohr. Da ist es auch schon wieder ruhig. Zumindest fast. Die Tramontana kreischt wieder so vom Mont Tauch herunter, dass die Durchsage vom Dorffunk nur in Fetzen zu uns getragen wird. Die altersschwachen Lautsprecher krächzen ja immer ein bisschen mit Frosch im Hals und wie nach einem Abend Whisky mit einer Schachtel Gauloises. Wenn der Wind dazu vom Berg kommt, bleiben die Durchsagen löchrig wie ein Sieb. Die letzten Takte der alten okzitanischen Hymne se canta verklingen im Rauschen. 

„Es ist Montag.“ Ich bin sofort hellwach. „Markttag! Das passiert mir nicht noch mal!“

„Was?“ Der Liebste hat große Fragezeichen im Gesicht.

„Ich muss unbedingt zu Rudy! Ich hoffe sehr, er hat heute genügend Fèves und Petits pois aus seinem Garten dabei.“ Die Betonung liegt auf ge-nü-gend. Insgeheim habe ich meine Wünsche schon beim Gemüse-Universum bestellt und hoffe, sie wurden an unseren Gemüsehändler weitergeleitet. Die Woche zuvor haben tatsächlich ein paar alte Damen ihre Körbe so unverschämt gefüllt, dass für mich nichts mehr bleibt. Rudy schaut mich bedröppelt an und knirscht leise „Es ist nichts mehr da. Tut mir  leid.“ Ein ganz kurzes Nicken mit dem Kopf in die Richtung der nimmersatten beiden Damen, die ihre riesigen Bastkörbe nach Hause tragen. „Nächste Woche wieder…“

Heute ist nächste Woche und ich eile mit meinem Bastkorb und einem Kopf voll neuer Rezeptideen runter ins Dorf.

‚Nicht nochmal! Nicht mit mir! Heute ist mein Tag!‘ Ich sehe mich bereits auf den Stufen vor dem Haus sitzen, Erbsen puhlen, Fève aus den Schalen fummeln und ein Glas Wein nach 11 Uhr genießen. Die Kirchturmuhr schlägt 9:30 Uhr. Gut, ich bin früh dran. Am Postamt die Straße runter, an der Schule um die Ecke gebogen und schon bin ich da. Die Platanen geben dem frischen Gemüse und Rudy noch ein wenig schattige Kühle.

‚Nur zwei, Glück gehabt, Sandy!‘ sag ich mir und kann nicht umhin, ein bisschen obenauf zu sein. Nur zwei Personen. Der leicht durchgeknallte Daniel, der, wie immer, seinen rostigen, grünen Landrover mitten am Marktplatz parkt. Der trägt bereits stolz sowohl den Einkaufskorb als auch das bis zum Bauchnabel geöffnete Hemd und lamentiert mit der Dame neben ihm über die Qualität der Artischocken. 

Ich sehe Grün und stoße ein innerliches Hallelujah aus. Der Gemüse-Gott oder auch Rudy, das ist ja das Gleiche, haben mich erhört. Drei Kilo Bohnen und zwei Kilo Erbsen wandern in den Korb, dazu ein Bund Radieschen. Wie immer fragt Rudy „Und, noch ein bisschen Petersilie dazu?“ Er zupft von einem der großen Bünde zwei Handvoll ab und legt sie vorsichtig zu meinen Schätzen. Dann folgt unser Ritual, wir wünschen uns ‚Bonne journée et à la semaine prochaine‘, ich mache mich an meinen Lieblingsplatz in der Küche und Rudy an seine Gemüsewaage. 

Frühlingssalat mit glasierten Radieschen, Radieschen-Pesto, Fèves und Petits pois

Zutaten für 2 Personen

150 g Getreide-Mischung mit Linsen und Reis

1 Bund Radieschen

400 g Bohnen – in Deutschland unter Saubohnen oder dicke Bohnen bekannt (mit Schale, vor dem Puhlen)

300 g junge Erbsen (mit Schale, vor dem Puhlen)

Zubereitung 

Der Frühlingssalat ist eine Mischung aus Dinkel-und Weizen, zusammen mit Linsen und schwarzem Reis. Die Mischung bekomme ich hier in der Bio-Abteilung vom Supermarkt. Nach Anleitung kochen. 

Das Bund Radieschen wird gewaschen, geputzt, eventuell halbiert. In einer Pfanne dann 20 g Butter zergehen lassen, die Radieschen dazu geben, einen halben Teelöffel Salz und einen  Teelöffel Zucker dazu und dann mit Wasser bedecken. Für 12-15 min köcheln lassen. 

Die grünen Blätter der Radieschen werden mit Olivenöl, Pininenkernen, geriebenem, getrockneten Ziegenkäse und etwas Salz und Pfeffer zu einem Pesto verarbeitet. 

Bohnen und Erbsen aus den Schalen entfernen. Zunächst die Bohnen 3 min blanchieren, dann abschrecken und die inneren Häutchen entfernen. 

Die Erbsen für einen min blanchieren, abschrecken und beiseite stellen. 

Das Pesto zur Getreide-Mischung geben und die Bohnen und Erbsen unterheben. Mit den glasierten Radieschen anrichten. 

 

Salat mit Wildspargel, wildem Rucola, Limonomedica und geriebenem Ziegenkäse demi-sec

C’est le printemps! Es ist Frühling! Spätestens Anfang März seit sich die ersten wilden Spargelspitzen durch ihr stachlig-kratziges Gestrüpp gekämpft haben, ist hier in unserem Dorf allen klar – der Frühling ist da.

Während ich im Homeoffice sitze, wandern draußen schon die ersten Handvoll Spargel vorbei, getragen von stolzen Pflückerinnen. Das heißt für mich, ab nach draußen in die Garrigue, wenn es um Wildspargel geht, schenkt man sich hier nichts. Als wir das Haus kauften, zeigte mir der Makler die Stellen um unser Haus, wo vereinzelt Spitzen sprießen. Verraten hat er seine Stellen nicht, nur, dass sein Omelette tellement très bon sei. 

Das hat mich erst so richtig rausgefordert, long Story short – ich habe seit zwei Jahren meine eigenen Geheimplätze ☺️ Besonders viel Gestrüpp rundherum schützt oft vorm Finden und hält die Vorsichtigen ab. Ich sehe wie ein Luchs und tune meine Augen auf Spargel-Blick. 

Nach unserem zehntägigen inneren Frühjahrsputz gelüstet es mich noch mehr nach viel frischem Grün, am liebsten selbst gepflückt und ohne viel Schnick-Schnack. Eindrücke aus dem Fasten-Tagebuch teile ich hier.

Anfang März stand der letzte Korb Zitrusfrüchte dieser Saison von Agrumes Bachès vor meiner Tür und in ihm auch die Limonomedica. Die Kreuzung aus Zitrone und Cedrat mit aufgeworfener Schale ist mild und kann, in feine Scheiben geschnitten, roh gegessen werden. Im Salat schmeckt nichts frischer. 

Auch der Rucola treibt  sein wildes Unwesen in den Weinbergen. Ich bin so froh, dass hier die meisten auf Bio umgestellt haben und es in den Rebzeilen einfach wachsen darf. Die Senfnoten vom wilden Rucola ergänzen den Dreiklang mit Spargel und Limonomedica. Der Spargel bleibt roh, er ist so fein, dass alles andere ihn nicht besser werden lässt.

Viel Gewürz braucht der Salat nicht. Wenig Fleur de Sel, frischer schwarzer Pfeffer, Olivenöl und ein paar Spritzer Saft der Limonomedica. Von Pénélope hatte ich noch Ziegenkäse semi-sec, also halb getrockneten, im Käsefach. Über den Salat gerieben ist es ein Match made in Heaven. 

Vom Wildspargel hatte ich so viel gejagt, dass es am Ende noch für ein Omelette gereicht hat. Zusammen mit meiner Winzer-Freundin Katie stand ich in der Küche und sie hat die passenden Weine zum Omelette ausgesucht.  Morgens 8:30 Uhr haben uns 500 hungrige Menschen im Netz zugesehen beim Kochen und Wein degustieren. 

Wir hoffen, dass unsere Idee vom Picknick im Weinberg in der Zukunft eine Chance haben kann. Ich brenne darauf, mit Menschen auf Kräuterwanderungen meine wunderschöne Umgebung näher zu bringen und dann gemeinsam am Tisch Platz zu nehmen. 

On verra bien! 

 

 

Eier natürlich färben – mit Rotwein, Calendula und mehr

Eier-natürlich-färben-Confiture-de-vivre

Seit 21 Tagen ist unser physischer Bewegungsradius eingeschränkt. Wir haben uns daran gewöhnt, eine neue Alltäglichkeit aufgebaut, leben eine neue Form von Normalität und fühlen uns sehr privilegiert. 

Leben während der Confinement in Südfrankreich

Ab heute hat der Wochenmarkt in unserem Dorf wieder geöffnet, mit Sicherheitsvorkehrungen, die man sich so hätte nicht im Traum ausgemalt, aber es geht, wie so vieles dieser Tage. Die Französische Regierung hat nun eine elektronische Variante der Attestation de déplacement dérogatoire zur Verfügung gestellt und das ständige Ausdrucken von Papier zum Ausfüllen entfällt. 

Nach einer Woche mit 12 h -Tagen online am Schreibtisch und viereckigen Augen abends, habe ich das Wochenende dazu genutzt, Ostereier zu färben und mich gedanklich auf ein paar Tage ohne viel Arbeit einzustellen. 

Wildkräuter-Südfrankreich-Confiture-de-vivre

Heil-und Wildkräuter für Küche und Kosmetik 

Unsere Rundgänge durch die Garrigue sind das pralle Eintauchen in den Frühling. Es blüht allerorts. Für die Ostereier und eine neue Seifenproduktion wanderten neben Rosmarin und Thymian auch Calendula und Kamille in den Korb. 

Ostereier natürlich färben – was funktioniert hat

Zum Färben von Ostereiern hatten sich für mich bisher Zwiebelschalen und Rote Bete bewährt. Nun habe ich Rosmarin-Nadeln und-wurzeln, Calendula-Blüten, Kurkuma und Rotwein probiert.

Ich nehme es gleich vorweg – der Rotwein war der Gewinner und brachte das für mich schönste Färbe-Ergebnis – wer hätt’s gedacht 😉 

Calendula-Kurkuma-Eier-natürlich-färben-Confiture-de-vivre

Auch Calendula und Kurkuma haben sich sehr hübsch entwickelt. Kurkuma gibt, je nach Dosierung, eine Färbung zwischen gelb und dunkel-orange, Calendula ein helles Gelb. Leider haben die Rosmarin-Nadeln trotz dem Einweichen über Nacht nicht funktioniert. Sie geben wohl nicht genügend Farbstoff ab. Rosmarin-Wurzeln geben einen rosafarbenen Sud, der weiße Eier leicht färbt. 

Überhaupt und wohl auch logisch nachvollziehbar – weiße Eier scheinen die Farbe intensiver anzunehmen. Die hier genutzten waren alle braun, sodass alle Farben dunkler und erdiger wirken. 

Für den Sud habe ich 40-60 g Kurkuma bzw. ca. 100 g Calendula genommen auf 1 l Wasser, dazu 1 EL Essig. Über Nacht stehen lassen, dann aufkochen und die Eier darin für 15 min kochen. Im Anschluss abschrecken, abtrocknen und mit Olivenöl einreiben. 

Die Eier mit Rotwein zu färben war das Einfachste. 1 l Rotwein zum Kochen bringen, 1 EL Essig dazu und die Eier ebenfalls für 15 min kochen. Im Anschluss abschrecken, abtrocknen und mit Olivenöl einreiben. 

Löwenzahn werde ich in den kommenden Tagen für Aufgüsse trocknen, Calendula kommt in die Seifen und Heilbalsam. 

Bonne semaine!

Frühlingsfrisches aus dem Süden Frankreichs

Mariendistel-FleurdeSel-Pimentd'Espelette-getrockneteKapern-Eier-Frühling-Südfrankreich

In unserem Süden – in den Hügeln der Corbières – frühlingt es schon gewaltig und ebendieser lässt sein blaues Band wie wild flattern. Auch wegen der Tramontana, die noch kräftig um die Ecken fegt und die Hände kühlt, die doch so gern schon die wilden Spargelspitzen pflücken wollen. 

Nächste Woche beginnt aber zunächst die Fastenzeit und auch wir werden uns wieder einige Tage innerer und äußerer Einkehr gönnen und nicht mehr Nützliches entlassen, Adieu sagen und Platz machen für alles Neue, Helle, Erfrischende und Lebendige.

In der Vorfreude auf das Danach habe ich auf dem Teller schon einmal Geschmack und Farbe zusammengebracht – garniert mit einer „Tut-uns-Gut“ Gewürzmischung aus chardon-Marie, Fleur de Sel und Piment d’Espelette, dazu getrocknete Kapern und Meerrettich. 

Weinberg-Südfrankreich-Weinbergrauke-Confitre-de-vivre

Weinbergrauke-Frühling-Strauß-Confiture-de-vivre

Seit geraumer Zeit sind mir Wildkräuter, Saaten und Heilpflanzen Begleiter in allen Lebenslagen, im Besonderen bin ich auf den Spuren nach deren kulinarischer Verwendung. So bin ich auf die Weinbergrauke gestoßen, die hier wieder opulent zwischen den Rebzeilen zu finden ist. Die ist dem gemeinen Rucola verwandt und kann ebenso verzehrt werden. Aber sie bringt viel mehr Gaumenfreude! Wild-aromatisches, lebendiges, frisches Grün, das wir auf unseren Wanderungen ernten und – man mag es kaum glauben – bis vor wenigen Jahren noch gnadenlos den Unkrautvernichtern zum Opfer fiel. Was ein Glück, dass es mittlerweile ein Umdenken gibt und Biodiversität im Alltag und im Weinbau angekommen ist. Die Weinbergrauke enthält reichlich Bitterstoffe, die nach einem langen Winter, frugalen Schlemmereien und Co. eine echte Hilfe für Leber und Galle sind. Wer möge da nicht den Zusammenhang erkennen, weshalb es dieses Kraut so gemütlich im Weinberg findet 😉 

Weinbergrauke-Confiture-de-vivre

Ein ebenso wunderbares Pflänzchen ist die chardon-Marie oder artichaut sauvage, in Deutschland bekannt als Mariendistel. Diese wird auch Milchdistel genannt. Der Legende nach soll Maria beim Stillen ein wenig Milch verloren haben, die auf die Distel getropft ist und dort weiße Spuren hinterließ. Man bekommt sie als Extrakt zum Einnehmen oder verwendet die Blätter. Für die Küche ist die Saat eine wahre Entdeckung. 

Mariendistel-Salz-chardon-marie-artichaut-sauvage-confiture-de-vivre

In Frankreich heißt sie auch artichaut sauvage, wilde Artischocke, da die Blätter und auch das Bittere im Geschmack ähnlich sind. Die chardon-Marie ist eine echte Leber-Schützerin, wirkt reinigend und unterstützt die Galle. 

Für die gekochten Eier gebe ich eine Mischung aus körnigem Frischkäse mit etwas Crème fraîche als Basis auf den Teller. Mariendistel Saat wird in der Mühle fein gemahlen und mit Fleur de Sel und Piment d’Espelette gemischt. Das gibt die Würze. Dazu kommen frisch geriebener Meerrettich und getrocknete Kapern. Für etwas Grün sorgt Feldsalat, der eine einfache Vinaigrette genießt. 

So kann sich der Körper sanft und kräftigend auf den Frühling einstellen und wird zusätzlich unterstützt. Und dann darf es auch wieder ein Gläschen frischer Picpoul de Pinet dazu sein.

Bon app

Leben in Südfrankreich und ein Frühlingssalat

Frühling-Salat-vegetarisch-Fenchel

Noch immer kommt es uns an manchen Tagen unwirklich vor. Unwirklich und gleichzeitig so normal, wie morgens Zähne putzen oder Teewasser aufsetzen. 

Unser Leben in Südfrankreich ist wahr, real, zum Anfassen und Kneifen, spürbar jeden Tag auf’s Neue – beim Weg zum Bäcker, zum x-ten Mahl in der Autowerkstatt – ich kann mittlerweile sehr gut über Bremsscheiben und Radmutternschlüssel parlieren – oder wenn wir mit Freunden zum Feiertag bei einem gemeinsamen Barbecue sitzen. Unser Haus hält uns sicher, die Mauern tragen uns, auch wenn die Tramontana mit mehr als 100 km/h vom Mont Tauch runterrennt. 

Ein Leben, das wir hier noch mehr im Wechsel der Jahreszeiten füllen. Holz machen, vorsorgen für den kommenden Winter, Kräuter sammeln und eben das essen, was auf dem Markt gerade angeboten wird. Ich will nicht alles von hier schön reden und alles in Deutschland schlecht, aber es ist erstaunlich, in welcher Qualität selbst auf dem kleinsten Dorfmarkt Obst und Gemüse angeboten und darüber gesprochen wird 😉 So viel Zeit muss sein!

Wir leben hier, mit ähnlich viel Arbeit wie in Deutschland, und trotzdem ruhiger und entspannter. Die Mittagspause darf auch eine Stunde sein, es gibt ein Glas Wein dazu und wenn der Nachbar gerade um die Ecke biegt, wird ein kurzer Schwatz gehalten. (Der sowieso immer sagt, wir wären verrückt, weil wir so viel arbeiten…) 

wilder-Fenchel-Südfrankreich

Erstaunlich und für mich die helle Freude, ist alles das, was hier von allein, ohne jegliches Zutun, wächst. Aus den Ritzen vom Haus wachsen die aromatischsten Fenchelpflanzen, die ich jemals gegessen habe. Erstaunlich noch viel mehr, dass der Gatte, sonst hochallergisch auf ebendiesen, ihn ohne jede Nebenwirkung genießen kann. Löwenzahn und Calendula sind zart und intensiv, Rosmarin und Thymian sowieso. 

wilder-Fenchel-Salat-Frankreich

Und so muss ich nur mit dem Messer vor die Haustür treten und mein Körbchen füllen, um uns ein Essen auf den Tisch zu zaubern. Nach einer 8-tägigen Fastenkur schmecken und riechen wir alles noch viel intensiver als vorher, gleichzeitig ist das Bedürfnis groß, nur wenig und ausgewählt zu essen. Eigentlich total einfach, viel Gemüse, das, was Saison hat und dabei vertrauen, das der Körper einem schon sagt, was er braucht und was gut tut. 

faire-des-courses-einkauf-Markt-Südfrankreich-Frühling

Insofern ist hier gar nicht von einem Rezept zu sprechen, sondern in diesem Frühlings-Salat findet sich alles, was Markt und Umland zu bieten haben – Fenchel, Radieschen, Saubohnen, Löwenzahn, Basilikum. Ansonsten darf auch die Vinaigrette sehr sparsam ausfallen – Olivenöl, Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer, dazu gibt es ein ganz kleines bisschen Manouri-Käse – der natürlich nicht hinterm Haus wächst 😉 

Allen sei ein wenig Ermunterung geschickt, einfach mal zu machen und nicht so viel über Rezepte nachzudenken, sondern sich auf das gute Bauchgefühl zu verlassen, damit liegt man meistens richtig. 

Bon appétit!