Leben in Südfrankreich und ein Frühlingssalat

Frühling-Salat-vegetarisch-Fenchel

Noch immer kommt es uns an manchen Tagen unwirklich vor. Unwirklich und gleichzeitig so normal, wie morgens Zähne putzen oder Teewasser aufsetzen. 

Unser Leben in Südfrankreich ist wahr, real, zum Anfassen und Kneifen, spürbar jeden Tag auf’s Neue – beim Weg zum Bäcker, zum x-ten Mahl in der Autowerkstatt – ich kann mittlerweile sehr gut über Bremsscheiben und Radmutternschlüssel parlieren – oder wenn wir mit Freunden zum Feiertag bei einem gemeinsamen Barbecue sitzen. Unser Haus hält uns sicher, die Mauern tragen uns, auch wenn die Tramontana mit mehr als 100 km/h vom Mont Tauch runterrennt. 

Ein Leben, das wir hier noch mehr im Wechsel der Jahreszeiten füllen. Holz machen, vorsorgen für den kommenden Winter, Kräuter sammeln und eben das essen, was auf dem Markt gerade angeboten wird. Ich will nicht alles von hier schön reden und alles in Deutschland schlecht, aber es ist erstaunlich, in welcher Qualität selbst auf dem kleinsten Dorfmarkt Obst und Gemüse angeboten und darüber gesprochen wird 😉 So viel Zeit muss sein!

Wir leben hier, mit ähnlich viel Arbeit wie in Deutschland, und trotzdem ruhiger und entspannter. Die Mittagspause darf auch eine Stunde sein, es gibt ein Glas Wein dazu und wenn der Nachbar gerade um die Ecke biegt, wird ein kurzer Schwatz gehalten. (Der sowieso immer sagt, wir wären verrückt, weil wir so viel arbeiten…) 

wilder-Fenchel-Südfrankreich

Erstaunlich und für mich die helle Freude, ist alles das, was hier von allein, ohne jegliches Zutun, wächst. Aus den Ritzen vom Haus wachsen die aromatischsten Fenchelpflanzen, die ich jemals gegessen habe. Erstaunlich noch viel mehr, dass der Gatte, sonst hochallergisch auf ebendiesen, ihn ohne jede Nebenwirkung genießen kann. Löwenzahn und Calendula sind zart und intensiv, Rosmarin und Thymian sowieso. 

wilder-Fenchel-Salat-Frankreich

Und so muss ich nur mit dem Messer vor die Haustür treten und mein Körbchen füllen, um uns ein Essen auf den Tisch zu zaubern. Nach einer 8-tägigen Fastenkur schmecken und riechen wir alles noch viel intensiver als vorher, gleichzeitig ist das Bedürfnis groß, nur wenig und ausgewählt zu essen. Eigentlich total einfach, viel Gemüse, das, was Saison hat und dabei vertrauen, das der Körper einem schon sagt, was er braucht und was gut tut. 

faire-des-courses-einkauf-Markt-Südfrankreich-Frühling

Insofern ist hier gar nicht von einem Rezept zu sprechen, sondern in diesem Frühlings-Salat findet sich alles, was Markt und Umland zu bieten haben – Fenchel, Radieschen, Saubohnen, Löwenzahn, Basilikum. Ansonsten darf auch die Vinaigrette sehr sparsam ausfallen – Olivenöl, Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer, dazu gibt es ein ganz kleines bisschen Manouri-Käse – der natürlich nicht hinterm Haus wächst 😉 

Allen sei ein wenig Ermunterung geschickt, einfach mal zu machen und nicht so viel über Rezepte nachzudenken, sondern sich auf das gute Bauchgefühl zu verlassen, damit liegt man meistens richtig. 

Bon appétit! 

 

 

 

Frühlings-Terrine

Frühling-Terrine-Gemüse-Rezept-Confiture-de-vivre

Der Frühling ist da und mit ihm besagte Gefühle. Wir sind gerade für längere Zeit in Frankreich, ganz fernab von Urlaub, sondern zum Arbeiten. Und es ist herrlich! Ich liebe unseren Landstrich, die Menschen, die Natur, einfach alles! Und Vieles geht mir gehörig auf den Zeiger. Und das ist auch gut so!

Noch vor einigen Jahren hatte ich ganz schön die rosarote Verklärungsbrille auf und schwebte quasi im Dauer-La-La-Frankreich-Land und das war eben nicht gut so. Ich werde niemanden bekehren wollen und darauf dringen, die Augen und Ohren gaaaanz weit aufzumachen, aber ich habe auch ein bisschen die Nase voll, von ständigen Lavendel-Bildern, strahlendem Sonnenschein und dicken Meeresfrüchte-Platten. Ja, das ist Frankreich, aber es hat auch ganz andere Gesichter und für mich gehören sie zu einer reflektierten Lebens-und Arbeitsweise einfach dazu. Über unsere Heimat Deutschland wird ja auch allerorten und von jedem gemeckert, und wenn es über das Wetter ist, wofür nun das arme Deutschland mal auch nichts kann. 

Wenn ich zum vierten Mal in Folge wegen einer nicht zugestellten Paketlieferung zum Postamt muss, jeder Beamte dort etwas anderes sagt und erst, nachdem ich schon etwas fuchtig bin, dann doch in seiner Kammer mein Paket findet, aber nur mit den Schultern zuckt, dann nervt das. 

Wenn in der Karfreitagsprozession bei der Andacht dazu aufgerufen wird, Andersdenkenden und ihrer Religion bloß nicht zu viel Raum zu geben, dann halte ich das für gefährlich und das nicht nur hier im Süden. 

Wenn ich sehe, wie mit dem Müll umgegangen wird, dann bekomme ich das große Grausen. Müllcontainer zur Trennung stehen wohl vermeintlich zur Zierde in der Gegend und werden als Angebot verstanden, nicht als Verbindlichkeit. 

Wenn ich über Wochen nicht planbar mit dem Zug fahren kann, weil für drei Monate die Bahnleute im Streik sind und die Informationspolitik dazu eine Katastrophe ist, dann fällt es mir schwer, Verständnis aufzubringen. 

Über Erfahrungen mit Immobilienmaklern kann ich mittlerweile ein Buch schreiben. Das nur am Rand.

Vieles wird gut angedacht, aber nicht konsequent zu Ende und es begegnet einem eine Form von Ignoranz, die man auch mit allem Augenzudrücken nur als solche bezeichnen kann. Freunde können noch ganz andere Geschichten berichten, ganz unabhängig, ob sie Deutsche, Engländer, Norweger oder selbst Franzosen sind. 

Und trotzdem – ich liebe dieses Land, mit all seinen Macken, Grässlichkeiten, Tunichtguten und dem ganzen Gedöns. Und ich liebe es mehr und mehr, je mehr ich von Mentalität, Staatsapparat und Vorgehensweisen verstehe. Und es bedeutet eben nicht, die Augen zu verschließen, sondern sie noch weiter zu öffnen. Es bedeutet auch, darüber zu sprechen und nicht im eitel Sonnenschein im Lavendelfeld zu verweilen.

Erst das macht für mich eine erwachsene, offene, wahrhaftige Liebe aus. Und dann wird es richtig schön! Genau wie mit dieser unglaublich frischen Frühlings-Terrine, die alles vereint, was die traumhaften Märkte derzeit aufbieten können. 

Petit pois, also frische Erbsen, Saubohnen, die hier Fêve heißen, junge Möhrchen, Frischkäse und jede Menge frische Kräuter. 

Und so serviere ich in diesen wunderbaren Frühling hinein diese Terrine, die wunderbar als Vorspeise passt und die nicht mehr braucht, als ein Stück frisches Baguette.

Bon appétit! Haltet eure Augen und Ohren offen!

Frühlings-Terrine
Serves 4
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Cook Time
10 min
Total Time
6 hr
Prep Time
30 min
Cook Time
10 min
Total Time
6 hr
Ingredients
  1. 150 g junge Erbsen
  2. 150 g Saubohnen
  3. 5-6 Mini-Karotten
  4. 200 g Frischkäse
  5. 1 Bund Dill
  6. 1 Bund Kerbel
  7. 1 Bund Schnittlauch
  8. 4 Blätter Gelatine
  9. Salz und Pfeffer
  10. Olivenöl
  11. einige Blätter Basilikum
  12. einige Blüten Rosmarin
Instructions
  1. Die Erbsen und Saubohnen aus den Schalen pellen. Die Saubohnen kurz blanchieren, dann abschrecken und aus den inneren Schalen entnehmen. Die Erbsen roh lassen. Beides beiseite stellen.
  2. Die Gelatine in kaltem Wasser auflösen. Ein paar Zweige von Dill, Kerbel und Schnittlauch aufheben, den Rest fein hacken.
  3. 500 ml Wasser zum Kochen bringe. Dann vom Herd nehmen und die Gelatine hinzufügen. Den Frischkäse, dreiviertel der Erbsen und Saubohnen sowie die gehackten Kräuter dazugeben und alles sehr gut verrühren. Salzen und pfeffern.
  4. In eine Terrinenform geben und glatt streichen. Mit Klarsichtfolie abdecken und für sechs Stunden kühlen.
  5. Die restlichen Erbsen, Saubohnen und die Mini Karotten mit etwas Olivenöl nappieren.
  6. Zum Servieren, die Terrine auf eine Platte setzen. Mit den Erbsen, den Saubohnen, den Karotten, ein paar Zweigen der Kräuter, den Basilikumblättern und Rosmarinblüten dekorieren.
Confiture de Vivre https://www.confiture-de-vivre.de/

Spargelsalat mit gerösteten Erdbeeren und Rhabarber

Salat-Erdbeeren-Rhabarber-Spargel-Frühling-Confiture-de-vivre

Das Leben spielt sich gerade mächtig offline ab und das ist auch gut so. So viele unglaublich spannende Türen öffnen sich und ich komme aus dem Staunen nicht heraus. Somit heißt es Abwägen, die innere Balance behalten und mit seinen Energien haushalten. Dabei auf den Körper zu hören und ihm zu lauschen, wonach es ihm verlangt, ist mir zu einer so sinnlichen wie wichtigen Aufgabe geworden. Sei der Tag auch noch so prall gefüllt, ein gemeinsames, mit Ruhe und Bedacht eingenommenes abendliches Mahl, ist bei uns gesetzt. Der Frühling erstrahlt in seinen schönsten Farben, auch auf unseren Tellern, so wie dieser Spargelsalat mit gerösteten Erdbeeren und Rhabarber. Weiterlesen

zum Apéritif – œufs mimosa mit Wasabi Crème fraîche

oeufs-mimosa-rezept-französisch-aperitif-eier-confiture-de-vivre

Als Kind hatte ich einen Hund, einen Zwergschnauzer. Chipsy war nicht nur höllisch intelligent und sehr gelehrig, nein, er war auch ein Gourmand. Wir verstanden uns ohne große Worte. Stand das Essen auf dem Tisch, tauschten wir einen kurzen Blick aus, und ich konnte gut abschätzen, ob ihm ähnlich der Zahn tropfte wie mir. Er war wählerisch und verstand es, sich auf’s Wesentliche zu konzentrieren. Er fraß den Käse lieber ohne Stulle und auch beim Fleisch zeigte sich seine wahre kulinarische Kompetenz. Eine ganz Reihe frugale Geschichten haben wir zusammen erlebt, eine davon ist die von den gefüllten Eiern. Weiterlesen

Fermentiertes Gemüse – Sauerkraut und Co.

Fermentation-Sauerkraut-Gemüse-Rezept-Confiture-de-vivre

Seit geraumer Zeit hat mich das Fermentations-Fieber gepackt. Bereits im vergangenen Jahr wurden Milch und Käse fermentiert. In Frankreich gibt es auf den Märkten im Überfluss die feinsten Käse und es ist schwer, sich zu entscheiden. Was es für den Einstieg ins „Selbst-Käse-machen“ braucht, hatte ich in einem Interview in der Provence in Erfahrung gebracht. Das gibt es in Ausgabe 20 des SisterMag zu lesen.

Für die Frühjahrs-Ausgabe von Effilee haben wir nun einen Mann besucht, der sich wie kein anderer mit der Fermentation von Gemüse auskennt. Weiterlesen