für Suppenkasper

Meine Urgroßmutter hat immer eine phantastische Nudelsuppe gekocht, selbstverständlich mit hausgemachten Nudeln. So habe ich mir angewöhnt, wenn ich diese Suppe koche, es genauso zu tun. Keine gekauften Nudeln, sondern homemade.

Also ein Suppenhuhn angesetzt, Gemüse dazu und nun die Nudeln. Ich habe sie diesmal mit Vollkornmehl hergestellt. Der Teig lässt sich nicht so leicht kneten aber mein starker Ehemann hat sich der Sache angenommen und den Teig auch gleich hauchdünn ausgerollt – besser als jede Nudelmaschine.

Früher habe ich die Nudeln in der ganzen Wohnung zum Trocknen aufgehangen, heute trockne ich sie im Ofen.

Das hat auch sehr gut funktioniert. Es entstehen mehr Nudeln als für die Suppe nötig. In einem gut zu verschließendem Gefäß können sie aufbewahrt werden.

Wir haben sie uns schmecken lassen, mein Mann hat sich für die erste Rennrad – Ausfahrt gestärkt und fühlt sich trotzdem nicht wie ein Prellfrosch…

Und für alle Interessierten, gibt es hier wieder das Rezept:

Veröffentlicht von Sandy

kulinarische Reisejournalistin, Foodfotografin, Frankreich und dem guten Leben zugetan, mit Vorliebe für Essen und Wein

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


commentluv aktivieren?