eat smart – gutes Essen + gute Musik = ♡

Schon mal was von Synästhesie gehört? Ja, Nein, vielleicht?

Gut, für alle, die es gern genau wissen wollen:

Synästhesie ist eine Art einer speziellen Vernetzung von Nervenzellen im Gehirn. Es gibt zum Beispiel “Farbenhörer” – von denen werden die Töne in Farben wahrgenommen. Das klingt abgefahren, ist auch sehr selten aber äußerst faszinierend.

Manche können auch Worte schmecken. Ausprobieren würde ich alles mal, wenn das so ginge.

Es ist wahrscheinlich keine Synästhesie, aber wenn ich bestimmtes Essen sehe, finde ich schnell heraus, welche Musik gut dazu passt.

Für einige Gerichte habe ich hier ein paar Empfehlungen:

1. Axelle Red Un Coeur Comme Le Mien – und schon geht’s spritzig und französisch angehaucht in der Küche in die Vorbereitungen zum Ratatouille

2. Manu Katché Third Round – für einen rundherum eleganten Abend mit exquisitem Rotwein und einem delikaten Käsebrett vom Feinsten

3. Dixie Chicks Taking the Long Way– für ein ordentlich scharfes Pastrami-Sandwich mit Cornichons und grobkörnigem Senf

4. Rufus Wainwright Out of the Game – zuckersüß, ein wenig schmalzig hier und da, aber am Ende exzellent – genau richtig, wenn’s mal wieder länger dauern sollte beim Macaron-Zaubern

5. I Blame Coco The Constant– ein bisschen wie Revival-Elektropop und an manchen Stellen etwas sperrig – super zum Erinnerungsessen Nudeln mit Tomatensauce – huh, wer mag mit gebratener Jagdwurst aka Jägerschnitzel

6. De Phazz Daily Lama – herrlich jazzy chillig – genau richtig für einen Cocktail mit meinem Lieblingstee “Green Chill” von Samova

7. The Rifles Freedom Run vielleicht nicht unbedingt Fish&Chips aber für ordentliche homemade Fritten mit Currywurst – für mich gern mit Wasabi und Trüffelmayonnaise – passen die Jungs aus Walthamstow super

8. JarabedePalo Orquesta Reciclando– für einen ganz langen spanischen Abend, mit Cava, Tapas, Merluza a la Plancha, Crema Catalana und dann ganz viel Cerveza – geht ins Bein

9. Junip Fields – ein Wolf im Schafspelz – vordergründig wie einfacher Pop aber weit gefehlt – äußerst komplex – und ein wenig romantisch – perfekt für ein Candlelight-Dinner mit handgemachter Pasta, einem lange geschmorten Ragout und Lieblings-Rotwein (auf zu einer langen Nacht)

10. Francis Cabrel Samedi Soir sur la Terre ein bisschen bitter-sweet, mein Maestro des französischen Chansons, mit südfranzösischem Akzent – für einen Warmen Sommerabend  mit frischen Austern, gebratenen Crevetten und eiskaltem Picpoul de Pinet 

Was empfehlt ihr zu welchem Essen? Schon mal drüber nachgedacht?

Comments (7)

  1. I love listening to music as much as I like cooking or eating! I couldn’t live without good music and scrumptious food…

    Cheers,

    Rosa

  2. Oh, da sind ein paar meiner absoluten Favoriten darunter. Und das bedeutet, dass ich mir all die unbekannten Lieder sofort anschauen muss :). Junip & I Blame Coco läuft bei mir häufig in Dauerschleife!

    Herzliche Grüße, Thea // sisterMAG

  3. Ich möchte mich beim Essen unterhalten und meistens stört die Musik mich dabei. Ausnahmen bestätigen die Regel ;).
    Aber bei dir wäre ich mal gerne zu Gast bei dieser Musikauswahl und den köstlichen Rezeptvorschlägen dazu. Ich wäre auch bereit zum Dinner beizutragen ;).

    Liebe Grüße

  4. Mein momentaner Favorit beim Kochen und Essen ist Nouvelle Vague http://www.youtube.com/watch?v=6CLN-2hwvBg passt perfekt zu warmem Schokokuchen bei schlechtem Wetter 😉
    Musik oder auch mal ein Hörbuch gehören bei mir auch zu einer gelungenen Koch- und Schlemmsession dazu. Wenn die Laune stimmt (und das schafft schöne Musik ganz von alleine), wird das Essen noch besser und macht viel mehr Spaß.

  5. Ich höre witzigerweise lieber Musik zum Kochen als zum Essen. Ähnlich wie Lena mag ich beim Essen auch lieber reden, und da wird die Musik dann eher zum Hintergrundspieler, dem ich wenig Aufmerksamkeit schenke.
    Zum Kekse- oder Plätzchenbacken eigenet sich Marit Larsens Album “If A Song Could Get Me You” – es ist genauso zuckersüß und beschwingt wie ein Blech Butterkekse mit Schokoladenguss.
    Die Klazz Brothers mag ich gern, wenn ich viel Gemüse klein schneiden muss, besonders bei “Classic Meets Cuba” macht auch Zwiebelschneiden Spaß.
    Und zum Aufräumen, Putzen und Spülmaschine bestücken nach dem Kochen sind The Boss Hoss unschlagbar! Schon lange, bevor sie im Fernsehen “Karriere” machten, war “Internashvill Urban Hymns” eins meiner liebsten Alben. Yeeehaw!

    …und jetzt geh ich mal in Deine Favoriten reinhören…

    Bisous!

  6. Tolle Auswahl! Höre De Phazz auch sehr gerne. Ich bin ja ein totaler Kuba-Fan im musikalischen Sinne. Damit und mit einem schönen Glas Wein ist Entspannung garantiert 🙂

    http://www.youtube.com/watch?v=yV2sbQu7Yw4&feature=BFa&list=AL94UKMTqg-9BGqofcGK4irrbF-BIvzbuP

  7. Hm, über die Verbindung habe ich noch nie nachgedacht, werde das aber mal bewusster beobachten, ich höre nämlich gerne Musik zum Essen (zum Kochen nicht und Backen noch weniger, da kann ich mich nicht konzentrieren).
    Besos aus Barcelona!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.