eiskalter (alkoholfreier) Beeren-Tee-Cocktail und ein erster Rückblick zur Kochkurspremiere

Saharamäßige Temperaturen – sogar im Norden des Landes! Endlich, endlich bekommen wir auch was ab vom schönen Summer-Feeling!

Ich beschwere mich überhaupt nicht, ich mag Wärme sehr gern. Aber ja, das passende Getränk muss dann natürlich her. Als bekennender Tee-Junkie – morgens geht gar nichts über mindestens 3 Tassen grünen Tee- trinke ich Tee auch gern kalt, als Eistee oder wie hier, mit ein bisschen mehr Drumherum.

Kürzlich habe ich meine ersten Koch-Elevinnen begrüßen dürfen und wir hatten einen tollen Abend, pickpacke voll mit neuen Rezepten für die Mädels und reichlich neuen Erfahrungen, was das Unterrichten anbetrifft, für mich. 13 junge Damen, die neugierig und mit viel Enthusiasmus in die leichte südfranzösische Küche eingeführt werden wollten.

In der bezaubernden Kochschule Löffelstiel bot sich der passende Rahmen. Drei Gänge standen auf dem Programm

✽ Melonensalat mit schwarzen Oliven, Schafskäse und Minze

✽ Mini-Maghreb-Burger mit verschiedenen Tapenaden und Granatapfel-Couscous mit frischem Koriander

✽ Aprikosen-Tartelettes mit Lavendel-Eis

Es gab also ordentlich zu tun, doch bevor wir so richtig ins Kochen gestartet sind, gab’s Begrüßungsgetränke.

Seit einigen Jahren ordere ich meine Tees ausschließlich bei Samova in Hamburg und mag auch nichts anderes mehr in meiner Teetasse haben. Besonders der Maybe Baby hat es mir im Sommer angetan. Ein Früchtetee mit Erdbeeren und Ananas, Hibiskusblüten und Roter Beete.

Für den Abend habe ich den Tee mit Granatapfelsaft, Rosenwasser und Goji-Beeren als alkoholfreie Variante zubereitet – sehr lecker ist er, wenn man ihn mit eiskaltem Cava oder Prosecco aufgießt.

Sobald ich aus dem „Hohen Norden“ zurück bin, werde ich bei einem Glas Maybe-Baby-Cocktail die Rezepte vom Kochkurs aufbereiten und hier für alle anbieten.

Bis dahin genieße ich den Sommer und wünsche euch ebenfalls genügend kühle Getränke und be relaxed!

 

Maybe Baby – Tee-Cocktail

ergibt 1 Liter

0,5 l Tee zubereiten, je nach Geschmack, die Menge der Teeblätter anpassen

0, 5 l Granatapfelsaft

2 EL Granatapfelsirup

3 EL Rosenwasser

eine handvoll Gojibeeren (z.B. aus dem Reformhaus oder dem Bioladen)

 

Den zubereiteten Tee mit dem Granatapfelsaft mischen. Das Rosenwasser und den Sirup dazu geben. Dabei vorsichtig sein und lieber noch mal abschmecken, durch das Rosenwasser kann es schnell seifig schmecken.

In eine Flasche abfüllen und die Goji-Beeren dazu geben. Im Kühlschrank runter kühlen.

Zum Servieren nach Bedarf Eiswürfel in ein Glas geben und mit dem Maybe Baby Cocktail auffüllen.

Für die Variante mit Alkohol, nach Wunsch mit Cava oder Prosecco mischen.

Veröffentlicht von Sandy

kulinarische Reisejournalistin, Foodfotografin, Frankreich und dem guten Leben zugetan, mit Vorliebe für Essen und Wein

6 Kommentare

  1. Also, der Name ist schon sehr viel versprechend. Zergeht auf der Zunge. Die Bilder sind mal wieder zum Umwerfen. Und besonders entzückend finde ich beide Rezeptvarianten: mit oder ohne Schuss, je nach Laune. Bin ab morgen wieder in Barcelona und da…werde ich ihn dann mal ausprobieren. Ok, dann wenn der Tee aus HH eingetroffen ist. Sag mal, wo gibt es denn Rosenwasser??

    • Hallo Gudy, ich kaufe Rosenwasser in Deutschland in der Apotheke. Hat bisher wunderbar funktioniert. Ansonsten gibt es es vielleicht in so kleinen arabischen Läden – in Frankreich ist das jedenfalls so – auch welches.
      Liebe Grüße

  2. Pingback: Kochschule Teil 2 – und drei unserer Rezepte @ Confiture de Vivre

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


commentluv aktivieren?