Vendredi rouge- Samedi noir

Es gibt gewisse Dinge, die sollte man wissen, wenn man sich im Sommer auf den Weg in den Süden Frankreichs macht. Dazu gehört ein frisch gewartetes Auto, definitiv sollte der Kühler voll funktionstüchtig sein, ein geplatzter Kühler in der Provence ist nicht lustig!

Gut, sollte man die Wahl haben, empfehlen wir, nicht, wirklich NICHT am ersten Augustwochenende in den Süden zu fahren. An diesem Wochenende beginnen in Frankreich in vielen großen und kleinen Unternehmen die Werksferien und alle starten in den Urlaub. Ja, man hat den Eindruck, ALLE Franzosen sind auf dem Weg in den Süden. Versetzte Ferien wie bei uns gibt es nicht, der Haupturlaubsmonat ist der August.

Radio Trafic kommt aus dem Staumelden nicht mehr raus und die Staulängen sind exorbitant. Das Ganze beginnt zumeist schon am Freitag, dem sogenannten roten Freitag. Das Fahren ist kein Vergnügen mehr, trotzdem toppt der schwarze Samstag alles! Wer Lust hat, seinen Ferienbeginn bei über 30 Grad Celsius im Auto, womöglich mit beschäftigungsbedürftigem Nachwuchs und genervtem Ehepartner zu verbringen und an hoffnungslos überfüllten Raststätten mit gesundheitlich bedenklichen Toiletten zu halten, dem sei das erste Augustwochenende schwer zu empfehlen, für alle anderen gilt die Devise, lieber auf einen Wochentag ausweichen oder das Wochenende davor/danach zur Reise nutzen.

Übrigens, auch diejenigen, die ihr Domizil im Süden schon bezogen haben, am besten ist es, an diesem Tag keine Ausflüge, Einkäufe etc. zu unternehmen, da auch kleine Nebenstraßen überfüllt sind, besser ist ein fauler Tag am Strand, einem kühlen Getränk und …

von

kulinarische Reisejournalistin, Foodfotografin, Frankreich und dem guten Leben zugetan, mit Vorliebe für Essen und Wein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.